Königliche Eisenbahndirektion zu Cassel
ZeittafelErrichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen
 Streckeneröffnungen  Elektrifizierungen  Streckenstillegungen    Präsidenten

01.04.1867   Errichtung einer "Eisenbahndirection der Hessischen Nordbahn" in Cassel (ehem. Friedrich-Wilhelms Nordbahn-Gesellschaft)
????   Errichtung einer "Königlichen Direction der Main-Weser-Bahn zu Cassel"
1868   Auflösung der "Eisenbahndirection der Hessischen Nordbahn" infolge der Übernahme durch die Bergisch-Märkische Eisenbahn
01.04.1880   Umwandlung der "Königlichen Direction der Main-Weser-Bahn zu Cassel" in ein Betriebsamt der KED Hannover
 
01.04.1895   Erneute Gründung einer Eisenbahndirektion in Cassel durch allerhöchstem Erlass vom 15.12.1894 – der
"Königlichen Eisenbahndirektion Cassel" (KED Cassel) mit Übernahme von Teilen der KED Frankfurt am Main
 
25.06.1896   Übernahme durch Verstaatlichung der Oberhessischen Eisenbahn
01.04.1899   Übernahme der Werkstätteninspektion Paderborn von der KED Münster
29.03.1905   Umbenennung des Bf Blankenheim in Bf Blankenheim (Krs. Sangerhausen)
01.07.1905   Verlegung der Betriebsinspektion (BI) Mannheim zur KED Mainz nach Worms
01.10.1905   Umbenennung des Bf Paderborn in Bf Paderborn Hpbf
01.04.1906   Abgabe der Strecke Fröndenberg – Bestwig an die ED Elberfeld und der Strecke Hersfeld – Treysa an die ED Frankfurt (Main)
02.04.1907   Namensänderung des Bf Lauterberg in Bf Bad Lauterberg
01.08.1907   Umbenennung des Bf Ziegenhain in Bf Ziegenhain Nord
01.05.1908   Übernahme der Bwst Treffurt und der Strecke Treffurt einschl. – Schwebda von der ED Erfurt
01.07.1908   Verlegung der Betriebsinspektion (BI) Fulda nach Lauterbach (Hessen) und Umbenennung in "Großherzoglich hessische Eisenbahninspektion Lauterbach (Hessen)"
01.10.1908   Namensänderung des Bf Wildungen in Bf Bad Wildungen
16.03.1909   Umbenennung des Bf Bleicherode in Bf Bleicherode Ost
01.05.1909   Namensänderung des Bf Münden (Hannover) in Bf Hannoversch Münden
01.04.1910   Übernahme der Strecken Paderborn – Hövelhof und Paderborn – Lippspringe von der KED Münster
01.10.1910   Umbenennung des Bf Büren in Bf Büren i.Westf und Bf Raumland-Berleburg in Bf Raumland
26.11.1910   Umwandlung der Inspektionen in Ämter [z.B. aus Maschinen-Inspektion (MI) wird Maschinenamt (MA)] gemäß Erlaß vom 23.10.1910
05.07.1911   Änderung der Klammerzusätze des Bf Allendorf (Main-Weser-Bahn) in Bf Allendorf (Kr. Kirchhain) und
Bf Neustadt (Main-Weser-Bahn) in Bf Neustadt (Kr. Kirchhain)
01.05.1913   Namensänderung des Bf Lippspringe in Bf Bad Lippspringe
01.08.1914   Umbenennung des Bf Wallau in Bf Wallau (Krs. Biedenkopf)
01.10.1914   Durch Eingemeindung von Bettenhausen schreibt sich der Bahnhof dieser Gemeinde fortan Cassel-Bettenhausen,
Bf Marburg erhält den Klammerzusatz »(Lahn)«
01.08.1916   Umbenennung des Bf Kirchhain in Bf Kirchhain (Bez. Cassel)
01.06.1919   Bf Frankenberg erhält den Zusatz (Eder)
01.08.1919   Umbenennung des Bf Wilhelmshöhe in Bf Cassel-Wilhelmshöhe
15.11.1919   Namensänderung des Bf Driburg in Bf Bad Driburg
26.01.1920   Vorübergehende Schließung der Hauptwerkstätte (HW) Göttingen  [a.Q. 08.02.1920]
 
26.04.1920   Umbenennung in "Eisenbahndirektion Cassel" (ED Cassel)
1922   Umbenennung des Bf St.Andreasberg-Silberhöhe in Bf St.Andreasberg Staatsbahnhof
 
06.07.1922   Firmierung fortan als "Reichsbahndirektion Cassel" (Rbd Cassel)
01.10.1922   Bf Wabern erhält den Klammer-Zusatz (Bezirk Cassel)
19.02.1923   Umstellung der Hauptwerkstätten (HW) Cassel, Paderborn 1 und 2 zu Eisenbahn-Ausbesserungswerke (EAW)
08.02.1925   Gründung einer geschäftsführenden Direktion für das Werkstättenwesen – GDW 6 Cassel
Zuständig für die Hauptwerkstätten (HW) bzw. Eisenbahn-Ausbesserungswerke (EAW) folgender Direktionen:
 Reichsbahndirektionen  Eisenbahn-Ausbesserungswerke
  Cassel   Cassel, Göttingen, Paderborn 1+2
  Frankfurt   Limburg, Frankfurt und Nied
  Mainz   Darmstadt 1+2

01.04.1926   Auflösung des BA Corbach
     
01.05.1926   Gliederung der Rbd Cassel – Direktionsnummer 05
Direktionssitz in der Köllnischen Straße 81, Cassel
 
Eisenbahn-Betriebsämter (EBA)   Cassel 1+2, Eschwege, Frankenberg (Eder), Göttingen 1+2, Marburg (Lahn),
Nordhausen 1+2, Paderborn 1+2, Seesen und Warburg (Westf)
Eisenbahn-Maschinenämter (EMA)   Cassel, Göttingen, Marburg (Lahn), Nordhausen und Paderborn
Eisenbahn-Verkehrsämter (EVA)   Cassel, Göttingen, Nordhausen, Paderborn und Warburg (Westf)
Werkstättensämter   Betzdorf und Fulda
Selbständige Bauabteilungen   keine
Ausbesserungswerke (EAW)
GDW 6
  für die Rbd Cassel
für die Rbd Frankfurt
für die Rbd Mainz
Cassel, Göttingen, Paderborn 1+2
Fulda, Limburg (Lahn), Frankfurt (Main) und Nied
Darmstadt 1+2
     
06.09.1926   Umbenennung des EAW Paderborn 1 in EAW Paderborn Hbf und EAW Paderborn 2 in EAW Paderborn Nord
 
20.01.1927   Firmierung fortan als "Rbd Kassel" – sämtliche Kasseler Bahnhöfe und Dienststellen schreiben sich fortan mit »K« –
Diese Änderung betrifft auch alle anderen Bezeichnungen, die den Namen Kassel in sich tragen, so z.B. "Homberg Bez. Cassel" in
"Homberg Bez. Kassel" usw.
15.02.1927   Umbenennung des Bf Kassel in Kassel Hbf
 
01.04.1927   Neubezeichnung der Dienststellen und Ämter
Anstelle von Eisenbahnämter, -inspektionen werden Reichsbahnämter (z.B. aus Eisenbahnbetriebsamt EBA wird das Reichsbahn-Betriebsamt RBA)
01.01.1929   Umbenennung des Bf Gensungen in Bf Gensungen-Felsberg
15.05.1929   Namensänderung zum Fahrplanwechel des Bf Nörten in Bf Nörten-Hardenberg
01.01.1930   Umbenennung des Bf Nehaus (Westf) in Bf Nehaus (Kr. Paderborn)
01.02.1930   Umbenennung des Bf Allendorf (Werra)-Sooden in Bf Bad Sooden-Allendorf
01.11.1932   Schreibweise des Bf Catlenburg fortan mit »K«
01.01.1933   Umbenennung des Bf Friedensdorf (Kr. Biedenkopf) in Bf Friedensdorf (Lahn), Bf Gandersheim in Bf Bad Gandersheim und
Bf Wallau (Kr. Biedenkopf) in Bf Wallau (Lahn)
01.02.1933   Namensänderung des Bf Offensen (Kr. Uslar) in Bf Offensen (Kr. Northeim)
20.03.1933   Umbenennung des Bf Allendorf (Kr. Kirchhain) in Bf Allendorf (Kr. Marburg)
01.04.1933   Umbenennung des Bf Buchenau in Bf Buchenau (Lahn) und Bf Neustadt (Kr. Kirchhain) in Bf Neustadt (Kr. Marburg)
08.10.1933   Änderung der Zusatzbezeichnung des Bf Gönnern von (Kr. Dillkr) auf (Kr. Biedenkopf)
01.11.1933   Umbenennung des Bf Westheim in Bf Westheim (Westf.)
01.02.1935   Bf und Dienststellen von Carlshafen und Corbach schreiben sich fortan mit »K«
01.04.1936   Umbenennung des Bw Niederhohne in Bw Eschwege West nach Eingemeindung des Stadtteils Niederhohne nach Eschwege
 
15.04.1937   Firmierung fortan als "RBD Kassel"
01.10.1938   Übernahme der Strecke Derneburg – Seesen von der RBD Hannover
     
01.04.1941   Gliederung der RBD Kassel – Direktionsnummer 05
Direktionssitz in der Kölnischen Straße 81, Kassel

Reichsbahn-Betriebsämter (RBA)   Kassel, Nordhausen 1 und 2, Seesen
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)   Göttingen, Kassel, Marburg (Lahn), Nordhausen und Paderborn
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA)   Kassel, Marburg (Lahn), Nordhausen



Unterstellungen der einzelnen Maschinenämter (RMA)
Göttingen   • Bw Eschwege West a [Esch-W] 200

• Bw Göttingen G a [Bw Göt G] 390
   – Lokbf Bodenburg
   – Lokbf Einbeck

• Bw Göttingen P a [Bw Göt P] 410
   – Lokbf Eichenberg

• Bw Kreiensen ² [Krsn] 270
   – Lokbf Eschwege

• Bw Seesen a [Ssn] 160
 
Kassel   • Bw Bestwig a [Best] 220

• Bw Kassel Hbf [Bw Ks] 780      mit Bahnbetriebswagenwerk Kassel Hbf [Bww Ks] 380
   – Lokbf Hümme
   – Lokbf Hann.-Münden

• Bw Scherfede a [Sfd] 110
   – Lokbf Walburg (H N)

• Bw Warburg (Westf) a [Warb] 220

• Kraftwagenbetriebswerk Kassel Hbf a [Kbw] 190
 
Marburg (Lahn)   • Bw Frankenberg (Eder) [Fkg] 100
   – Lokbf Korbach

• Bw Marburg (Lahn) a [Mg] 240
   – Lokbf Gemünden (Wohra)
   – Lokbf Kirchhain (Bz Kassel)

• Bw Treysa a [Ta] 230
   – Lokbf Malsfeld
   – Lokbf Wabern (Bz Kassel)
 
Nordhausen   • Bw Nordhausen a [Nrd] 680
   – Lokbf Leinefelde

• Bw Northeim (Han) a [Nth] 330
   – Lokbf Duderstadt
   – Lokbf Herzberg

• Bw Sangerhausen a [Sgh] 240
   – Lokbf St. Andreasberg
 
Paderborn   Bw Altenbeken a [Alk] 140
   – Lokbf Bodenfelde

• Bw Holzminden a [Ho] 270
• Bw Ottbergen a [Ott] 280
   – Lokbf Lippstadt

• Bw Paderborn Hbf a [Bw P] 700      mit Bahnbetriebswagenwerk Soest [Sst] 150
   – Lokbf Büren

• Bw Soest [Bw Sst] 480
   – Lokbf Geseke
     
a   Bw mit zusätzlicher Wagenausbesserung
50  Zahl der Gefolgschaft
[ ]  abgekürzte Bezeichnung
     
12.1944   Gliederung der geschäftsführenden Direktion für das Werkstättenwesen – GDW 6 Kassel
Zuständig für die Reichsbahn-Ausbesserungswerke (RAW) folgender Direktionen:
 Reichsbahndirektionen  Eisenbahn-Ausbesserungswerk (EAW) und Werkabteilungen (WAbt)
  Frankfurt   Frankfurt (Main), Limburg (Lahn) und Nied
  Kassel   Fulda, Göttingen, Kassel, Paderborn Hbf und Paderborn Nord
  Mainz   Darmstadt Lokwerk, Darmstad Wagenwerk sowie WAbt Ludwigshafen (Rhein)
   
1945   Übernahme von Teilen der RBD Frankfurt (Main) mit den Bw Bebra, Fulda und Gießen
01.07.1945   Abgabe von der auf dem Gebiet der brit. Besatzungszone liegenden Teilen um Paderborn / Soest an die RBD Essen einschl. der Bw Paderborn und Soest
11.07.1945   Abgabe des BA Nordhausen 1 und 2 sowie das VA Nordhausen an die RBD Halle (Saale)
26.07.1945   Abgabe der Strecke Heiligenstadt – Arenshausen des BA Göttingen 2 an das BA Nordhausen der RBD Erfurt
19.07.1945   Unterstellung der "Oberbetriebsleitung (OBL) United States Zone" mit Sitz in Frankfurt (Main)
01.08.1945   Übernahme der Strecken Gemünden – Jossa und Jossa – Wildflecken von der RBD Frankfurt (Main)
08.1945   Übernahme der Bw Bebra und Bw Fulda von der RBD Frankfurt (Main)
16.09.1945   Abgabe der auf dem Gebiet der brit. Besatzungszone liegenden nordöstlichen Teile an die Rbd Hannover mit den Bw Altenbeken, Göttingen Pbf und Vbf, Holzminden, Kreiensen, Northeim, Ottbergen und Seesen sowie dem RAW Göttingen
 
22.09.1945   Gebietsaustausch im Zuge der Zonengrenzziehung zwischen US-Zone und der sowjetisch besetzten Zone (SBZ)
Abgabe von Asbach, Sickenberg Vattenrode und Weidenbach an die RBD Erfurt und
Übernahme von Neuseesen und Werleshausen von der RBD Erfurt
20.12.1945   Abgabe der Strecken Gemünden – Jossa und Jossa – Wildflecken an die RBD Nürnberg
01.04.1946   Auf Anordnung der Alliierten Verdoppelung der Fahrpreise, um den Reisevekehr (Flüchtlingsströme, Hamsterfahrten usw.) auf einen zu bewältigenden Umfang zu verringern
30.04.1946   Abgabe von Teilen an die RBD Frankfurt (Main) mit dem Bw Gießen
07.10.1946   Erstmalige Einführung eines zwischen den einzelnen Direktionen abgestimmten Fahrplanes nach der Kapitulation des Deutschen Reiches
01.01.1947   Unterstellung einer gemeinsamen Direktion der amerik. und brit. Besatzungsmacht (Bi-Zone) mit dem Namen
"Hauptverwaltung der Eisenbahnen des amerikanischen und britischen Besatzungsgebietes" (HVE) mit Sitz in Bielefeld  [a.Q. 28.05.1947]
01.08.1947   Einrichtung des Neubauamtes (NA) Oberrieden
11.12.1947   Unterstellung der nun als "Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn im Vereinigten Wirtschaftsgebietes" (HVR) bezeichneten HVE durch Verlegung des Sitzes von Bielefeld nach Offenbach (Main)
07.1948   Einrichtung des Werkstättenüberwachungsamtes (WÜA) Kassel für die Überwachung der Lokomotivausbesserungsarbeiten
bei der Fa. Henschel & Sohn
03.1949   Umbenennung des Bf Hersfeld in Bad Hersfeld
 
07.09.1949   Umbenennung in "Eisenbahndirektion Kassel" (ED Kassel) nach Gründung der Deutschen Bundesbahn (DB),
Änderung aller Dienststellenbezeichnungen mit dem Wort "Reichsbahn" auf "Eisenbahn"
1951   Auflösung des Vermessungsamtes Köln und Eingliederung dessen als Vermessungsbüro in ein Dezernat der Abteilung V – Bauabteilung
01.05.1951   Auflösung des Lokbf Scherfede – Aufgabenübernahme durch das Bw Warburg (Westf)
19.05.1952   Umbezeichnung der Lokbahnhöfe (Lokbf) in Bw-Außenstellen (Ast.)
 
01.04.1953   Firmierung als "Bundesbahndirektion Kassel" (BD Kassel)   [a. Q. 11.01.1952]
Änderung aller Dienststellenbezeichnungen, die das Wort "Eisenbahn" beinhalten auf "Bundesbahn" nach der neuen Verwaltungsordnung

Gliederung der BD Kassel – Direktionsnummer 05
Direktionssitz in der Kölnischen Straße 81, Kassel

        Präsident        
|
Abteilung I   Abteilung II   Abteilung III   Abteilung IV   Abteilung V   Abteilung VI
Verwaltung und
Finanzabteilung
  Personalabteilung   Verkehrsabteilung   Betriebsabteilung   Bauabteilung   Maschinentechn.
Abteilung
|   |   |   |   |   |
Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate
|   |   |   |   |   |
Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros
 
05.1953   Schließung des Bw Scherfede
12.12.1953   Umwandlung des Bw Seesen in ein Lokbf. des Bw Goslar
01.04.1954   Auflösung des BA Seesen
01.06.1954   Auflösung des Neubauamtes (NA) Frankenberg (Eder)
01.08.1954   Auflösung des Werkstättenüberwachungsamtes (WÜA) Kassel
01.09.1954   Auflösung des NA Kassel-Wilhelmshöhe
18.07.1956   Umwandlung des Bw Frankenberg (Eder) in eine Ast. des Bw Marburg (Lahn)
01.04.1957   Auflösung des VA Warburg (Westf)
31.05.1959   Umwandlung des Bw Warburg (Westf) in eine Bw-Ast des Bw Bestwig
10.1960   Umbezeichnung des Bahnhofs und Bahnbetriebswerkes Göttingen Vbf in Göttingen Rbf
26.05.1963   Umbezeichnung des Bahnhofs Allendorf (Kr Marburg) in Bf Stadt Allendorf,
Schließung des Bw Göttingen Rbf – Umbenennung des Bw Göttingen Pbf in Bw Göttingen
01.11.1964   Schließung der Ast. Walburg des Bw Eschwege West und der Ast. Gemünden (Wohra) des Bw Marburg (Lahn)
 
1965   Änderung der einheitlichen Bezeichnungen der Abteilungen
 
 
        Präsident        
|
Abteilung I   Abteilung II   Abteilung III   Abteilung IV   Abteilung V   Abteilung VI
Personalabteilung   Maschinentechn.
Abteilung
  Betriebsabteilung   Bauabteilung   Verkehrsabteilung   Finanz- und
Rechtsabteilung
|   |   |   |   |   |
Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate
|   |   |   |   |   |
Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros

 
01.09.1965   Auflösung des VA Marburg (Lahn)
01.02.1967   Auflösung des MA Marburg (Lahn)
27.05.1967   Schließung des Bw Treysa
01.08.1967   Auflösung des NA Kassel
01.10.1967   Auflösung der Außenstellen Korbach und Wabern
29.09.1968   Auflösung der Außenstelle Frankenberg (Eder) des Bw Marburg (Lahn)
01.10.1968   Umwandlung der Verkehrsämter (VA) in Generalvertretungen (GV) – bundesweite Einführung
01.01.1971   Abgabe von 3,50 km um Jossa an die BD Nürnberg
Aufhebung des BA Höxter
26.09.1971   Umbenennung des Bf Karlshafen r U in Bf Karlshafen
30.09.1971   Auflösung des BA Höxter  [a.Q. 01.01.1971] – Aufgaben gehen auf das BA Warburg (Westf) über
 
07.06.1973   Bundesbahndirektion Kassel wird »dampffrei«
Abgabe der letzten Dampflokomotiven des Bw Kassel
01.01.1974   Abgabe von Teilen um Bebra und Fulda einschl. dem Aw Fulda, den Bw Bebra und Bw Fulda mit insgesamt 607,43 km an die BD Frankfurt (Main)
 
31.12.1974   Auflösung der BD Kassel nach fast 80-jährigen Bestehens und Aufteilung des Restbezirkes mit insgesamt 712,26 km Streckenlänge einschl.
der Bw Eschwege West, Bw Kassel, Bw Marburg (Lahn) und dem Aw Kassel an die BD Frankfurt (Main)



  Streckeneröffnungen
  Die Streckenangaben beziehen sich nicht nur auf die Direktionszugehörigkeit bei Eröffnung, sondern auch auf eine teilweise zeitlich begrenzten
und/oder nachträglichen Unterstellung dieser Eisenbahndirektion.
Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
1848 30.03.
29.08.
29.08.
Carlsbahn
Carlshafen – Hümme – Hofgeismar – Grebenstein,
Grebenstein – Velmar – Cassel,
Guxhagen – Bezirksgrenze (– Bebra)
27,98
20,59
37,02
km
km
km
1849 06.03.
25.09.
29.12.
Diemetalbahn

Main-Weser-Bahn
Haueda – Hümme,
Guntershausen – Guxhagen,
Cassel – Guntershausen – Grifte – Wabern
15,72
3,33
33,87
km
km
km
1850 02.01.
04.03.
03.04.
25.07.
01.10.
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Main-Weser-Bahn
Wabern – Treysa,
Treysa – Schwalmstadt – Stadtallendorf – Kirchhain,
Kirchhain – Cölbe – Marburg/Lahn,
Marburg/Lahn – Bezirksgrenze (– Niederwalgern),
Paderborn – Lippstadt – Soest – Bezirksgrenze (– Welver)
28,36
26,93
15,09
9,65
53,45
km
km
km
km
km
1851 06.02.   Warburg in Westfalen – Haueda 4,45 km
1853 01.05.
21.06.
Hann. Südbahn, Nord-Süd-Strecke Alfeld – Bezirksgrenze (– Elze),
Warburg in Westfalen – Nörde – Altenbeken – Paderborn
15,81
54,50
km
km
1854 01.08. Hann. Südbahn, Nord-Süd-Strecke Alfeld – Kreiensen – Salzderhelden – Northeim – Göttingen 58,35 km
1855 09.07.   Soest – Bezirksgrenze (– Unna) 0,94 km
1856 08.05.
23.06.
23.09.
Hann. Südbahn, Nord-Süd-Strecke

Hannoversche Südbahn
Göttingen – Dransfeld – Hann. Münden,
Kreiensen – Gandersheim – Seesen – Bezirksgrenze (– Börßum),
Hann. Münden – Cassel
33,87
25,61
24,20
km
km
km
1864 01.10.   Altenbeken – Ottbergen – Gondelheim 35,93 km
1865 10.10.
10.10.
  Kreiensen – Vorwohle – Holzminden – Landesgrenze zu Braunschweig,
Godelheim – Höxter – Landesgrenze zu Braunschweig
46,73
10,58
km
km
1866 10.07. Kanonenbahn Nordhausen – Blankenheim – Bezirksgrenze (– Eisleben) 54,87 km
1867 10.07.
01.08.
Kanonenbahn Arenshausen – Eichenberg – Leinefelde –Bleicherode – Nordhausen,
Friedland – Göttingen
69,92
13,67
km
km
1869 01.08.
16.08.
  Northeim – Wulften – Herzberg/Harz – Nordhausen,
Wolkramshausen – Bezirksgrenze (– Sondershausen)
68,88
0,30
km
km
1870 03.10.
10.10.
  Anschluß der Strecke Gotha – Silberhausen an Silberhausen Trennungsbf,
Osterode/Harz – Herzberg/Harz
0,66
12,68
km
km
1871 01.09.   Seesen – Osterode/Harz 19,15 km
1872 13.03.
01.04.
01.07.
19.12.
Werratalbahn

Obere Ruhrtalbahn
Arenshausen – Eichenberg – Hann. Münden,
Gütergleis Cassel Vbf – Cassel Unterst,
Bestwig – Bezirksgrenze (– Meschede),
Altenbeken – Bezirksgrenze (– Himminghausen)
26,55
1,69
0,84
1,26
km
km
km
km
1873 06.01.
Obere Ruhrtalbahn
Rhene-Diemeltalbahn
Bestwig – Brilon Wald – Scherfede – Warburg/Westfalen,
Martenberg bei Adorf – Bredelar   [Schmalspur 1.000 mm]
65,88 km
km
1875 31.10.
31.10.
Kanonenbahn
Nord-Süd-Strecke
Eschwege – Niederhohne,
Niederhohne – Bezirksgrenze (– Bebra)
3,29
33,41
km
km
1876 15.05.
15.10.
Nord-Süd-Strecke Niederhohne – Friedland,
Scherfede – Wehrden – Holzminden
31,83
49,18
km
km
1878 15.01.   Ottbergen – Wehrden – Bodenfelde – Uslar – Northeim 63,96 km
1879 15.04.
15.05.
01.08.
10.09.
01.10.
01.12.
 
Kanonenbahn
Kanonenbahn


Lossetalbahn, Waldkappler Bahn
Blankenheim – Bezirksgrenze (– Mansfeld),
Niederhohne – Malsfeld,
Malsfeld – Homberg – Treysa,
Salzderhelden – Einbeck,
Sangerhausen – Bezirksgrenze (– Oberröblingen),

Bettenhausen – Walburg – Waldkappel
4,06
40,41
40,39
4,23
1,19
37,84
km
km
km
km
km
km
1880 15.03.
15.05.
Lossetalbahn, Waldkappler Bahn
Kanonenbahn
Bettenhausen – Wilhelmshöhe (bei Cassel),
Eschwege – Landesgrenze – Leinefelde
8,39
45,91
km
km
1881 08.02.
08.02.
08.02.
  Gütergleis Cassel Vbf – Wilhelmshöhe (bei Cassel),
Gütergleis Cassel Vbf – Cassel Hbf,
Abzw von der Strecke Warburg/Westfalen – Cassel nach Cassel Hbf
3,80
2,29
1,30
km
km
km
1882 15.12. Rhene-Diemelthalbahn Bredelar – Martenberg   [Schmalspur 1.000 mm] 10,94 km
1883 27.03.
01.11.
20.12.
 

Ilmebahn
Walburg – Epterode,
Warstein – Belecke – Lippstadt,
Einbeck – Dassel
6,12
30,88
13,25
km
km
km
1884 01.03.
10.07.
15.07.
01.11.
  Epterode – Großalmerode West,
Scharzfeld – Bad Lauterberg,
Wabern – Wega – Wildungen,
Bad Lauterberg – St. Andreasberg
1,83
4,13
17,22
11,18
km
km
km
km
1887 25.06.   Lippstadt – Bezirksgrenze (– Wiedenbrück) 0,60 km
1889 01.11.   Wulften – Duderstadt 20,59 km
1890 01.05.
01.06.
15.06.
01.07.
Twistetalbahn


Burgwaldbahn
Warburg i.Westf. – Volkmarsen – Arolsen,
Berga-Kelbra – Rottleberode,
Birkelbach – Raumland – Berleburg,
Sarnau – Wetter – Frankenberg/Eder
24,79
9,52
15,20
25,97
km
km
km
km
1892 ...12.   Gütergleise Ottbergen – Northeim auf Bf Northeim (Han) 1,89 km
1893 15.08. Twistetalbahn Arolsen – Corbach 18,97 km
1895 01.08.   Gütergleis Bettenhausen – Kassel Fuldahafen 1,63 km
1896 15.12.   Volkmarsen – Wolfhagen 10,87 km
1897 12.07.
01.09.
01.09.
Harzquerbahn

Horlofftalbahn
Nordhausen – Ilfeld   [Schmalspur 1.000 mm],
Duderstadt – Leinefelde,
Wolfhagen – Obervellmar
10,71
19,26
25,47
km
km
km
1898 01.05.
20.10.
20.10.
01.12.
19.12.
Harzquerbahn

Ilfeld – Netzkater   [Schmalspur 1.000 mm],
Paderborn – Büren i. Westfalen,
Lippstadt – Beckum Stadt,
Belecke – Brilon Stadt,
Osterode – Förste   [Schmalspur 750 mm]
3,24
26,59
28,59
24,40
9,4
km
km
km
km
km
1899 15.08.
24.08.
02.09.
20.10.
01.11.
01.12.
Südharz Eisenbahn
Südharz Eisenbahn

Almetalbahn
Südharz Eisenbahn, Wurmbergbahn

Möhnetalbahn
Walkenried – Brunnenbachsmühle – Braunlage   [Schmalspur 1.000 mm],
Brunnenbachsmühle – Sorge – Tanne   [Schmalspur 1.000 mm],
Westerhof – Kreiensen   [Schmalspur 750 mm],
Paderborn – Büren i. Westfalen,
Braunlage – Wurmberg
  [Schmalspur 1.000 mm],
Belecke – Soest
24,16
8,18
15,7
26,6
3,51
29,78
km
km
km
km
km
km
1900 01.04.
01.05.
01.07.
01.07.
01.07.
11.09.
01.10.
Ohmtalbahn
Untere Edertalbahn

Almetalbahn

Paderborner Kleinbahn
Kirchhain – Bezirksgrenze (– hess. Landesgrenze bei Nieder-Ofleiden),
Corbach – Frankenberg/Eder,
Gesecke – Büren i.Westfalen,
Brilon Wald – Brilon Stadt,
Gronau (Han) – Bezirksgrenze (– Elze),
Paderborn – Neuhaus   [Schmalspur 1.000 mm],
Bad Salzdetfurth – Bezirksgrenze (– Großdüngen)
1,13
31,17
15,26
7,22
3,73
4,8
3,99
km
km
km
km
km
km
km
1901 01.04.
02.05.
16.05.
19.07.
07.11.
07.11.
Almetalbahn

Paderborner Kleinbahn
Herkulesbahn
Büren i.Westfalen – Brilon Stadt,
Förste – Westerhof   [Schmalspur 750 mm],
Neuhaus – Sennelager   [Schmalspur 1.000 mm],
Kassel-Wilhelmshöhe – Palmenbad – Neuholland   [Schmalspur 1.000 mm],
Gronau (Han) – Bodenburg,
Bad Salzdetfurth – Bodenburg
25,80
7,5
3,3

4,7
18,45
3,77
km
km
km
km
km
km
1902 01.05.
01.05.
01.05.
01.07.
01.07.
01.09.
01.10.
01.10.
 
Werratalbahn


Senne-Bahn
Sennebahn

Senne-Bahn

Nuttlar – Steinhelle,
Schwebda – Bezirksgrenze (– Treffurt – Wartha),
Steinhelle – Medebach   [Schmalspur 750 mm],
Gütergleis Kassel Vbf – Obervellmar,
Paderborn – Sennelager,
Sennelager – Wiedenbrück,
Bad Gandersheim – Bodenburg
Sennelager – Bezirksgrenze (– Schloß Holte)
7,71
15,50
36,3
3,95
9,67
32,43
22,54
6,53
km
km
km
km
km
km
km
km
1903 24.03.
29.10.
Herkulesbahn
Naumburger Kleinbahn
Kassel Kirchweg – Palmenbad – Herkules  [Schmalspur 1.000 mm],
Kassel-Wilhelmshöhe – Naumburg (Bz Kassel)
8,2
33,6
km
km
1905 05.04.
01.07.
19.09.
24.11.
Marburger Kreisbahn

Marburger Kreisbahn
Marburg Süd Krbf – Ebsdorfergrund,
Gütergleisverbindung der Strecke Hannover – Kassel mit Bf Ksl-Wilhelmshöhe,
Ebsdorfergrund – Hesken – Dreihausen,
Verbindung der Strecke Altenbeken – Warburg mit Scherfede – Holzminden
9,6
3,80
6,9
0,96
km
km
km
km
1906 01.10.
08.10.
  Steinhelle – Winterberg (Westf),
Paderborn Nord – Lippspringe
18,19
7,44
km
km
1907 01.08. Knüllwaldbahn Treysa – Bezirksgrenze (– Oberaula) 3,75 km
1908 01.10.
01.12.
 
Ruhr-Eder-Bahn
Bleicherode Ost – Großbodungen,
Winterberg (Westf) – Allendorf (Eder) – Frankenberg (Eder)
10,69
36,08
km
km
1909 01.02.
01.02.
  Verbindungsgleis bei Wega,
Wega – Buhlen
0,60
9,16
km
km
1910 15.08.
01.10.
01.10.
17.11.
 
Obere Edertalbahn

Obere Edertalbahn
Göttingen – Adelebsen – Bodenfelde,
Abzw Hörre – Raumland,
Großbodungen – Bischofferode (Kreis Worbis),
Hatzfeld (Eder) – Allendorf (Eder)
36,52
0,92
2,67
17,79
km
km
km
km
1911 01.04.
08.04.
01.05.
01.05.
01.06.
01.07.
15.08.
02.10.
01.11.
Obere Edertalbahn
Paderborner Kleinbahn

Ederseebahn
Kellerwaldbahn

Obere Edertalbahn
Kellerwaldbahn
Arfeld – Hatzfeld (Eder),
Paderborn – Lippspringe – Schlangen   [Schmalspur 1.000 mm],
Wallau – Bezirksgrenze (– Oberscheld-Nikolausstollen),
Buhlen – Waldeck,
Zimmersode – Densberg,
Güterverbindungsgleis Bf Beiseförth – Bf Malsfeld,
Raumland – Arfeld,
Densberg – Gemünden (Wohra),
Bishofferode – Herzberg (Harz)
11,14
14,3
0,52
2,87
10,03
2,46
3,98
14,35
27,97
km
km
km
km
km
km
km
km
km
1912 01.06.
22.08.
Ederseebahn
Söhrebahn
Waldeck – Corbach,
Bettenhausen (b Kassel) – Wellerode – Wellerode Wald
25,09
10,6
km
km
1913 01.05.
01.07.
Südharz Eisenbahn Verbindung Bf Sorge zur Harzquerbahn   [Schmalspur 1.000 mm],
Schnellzuggleis der Strecken aus Ksl-Wilhelmshöhe und aus Warburg (Westf) auf Kassel Hbf
0,2
5,81
km
km
1914 01.05.
30.05.
28.08.
01.10.
31.10.
Wohratalbahn
Uplandbahn
Eichsfelder Bähnchen
Eichsfelder Bähnchen
Uplandbahn
Gemünden (Wohra) – Kirchhain Bez. Kassel,
Corbach – Lehlbach-Rehna,
Heiligenstadt – Heiligenstadt-Dün,
Heiligenstadt-Dün – Fürstenhagen – Schwebda,
Willingen (Westf) – Brilon Wald
19,25
5,63
2,58
29,48
7,08
km
km
km
km
km
1915 15.12. Gelstertalbahn Velmeden – Großalmerode Ost – Eichenberg 25,04 km
1916 01.05.
14.08.
Uplandbahn
Uplandbahn
Lelbach-Rhena – Eimelrod,
Eimelrod – Usseln
8,24
3,67
km
km
1917 02.04. Uplandbahn Usseln – Willingen (Westf) 5,33 km
1918 22.06.   Gütergleise Bk Steinmühle – Nordhausen 2,74 km
1921 01.10.   Uslar – Uslar Stadt 3,28 km
1923 01.03.   Rottleberode – Stolberg (Harz) 5,41 km
1927 01.10.   Uslar Stadt – Schönhagen (Han) 6,34 km
1931 01.12.   Herzberg (Harz) – Siebertal 5,80 km

 Die Eröffnungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da in der Vergangenheit nicht immer korrekt
 zwischen dem Tag der Eröffnungsfahrt und der Aufnahme des Regelbetriebes unterschieden wurde.
 In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen Betriebes angegeben.
     
   
Streckenkarte 1927 Streckenkarte 1938 (weblink)



  Streckenelektrifizierungen
  Die Elektrifizierungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da zwischen "Fahrleitung unter Spannung setzen", der "ersten Probefahrt" und
dem "ersten planmäßgen Betrieb" oftmals nicht unterschieden wurde.
In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen elektrischen Betriebes angegeben.

 
Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
1961 01.10.
01.10.
01.10.
01.10.
Kinzigtalbahn / Nord-Süd-Strecke


Nord-Süd-Strecke
Fulda – Flieden – Schlüchtern – BD Grenze ( – Gelnhausen),
Abzw Ziegenberg – Elm,
Gütergleise Bronnzell – Fulda Gbf,
Flieden – Elm
36,29
4,49
2,34
10,15
km
km
km
km
1962 07.09.   Fulda – Götzenhof 4,46 km
1963 09.03.
09.03.
26.05.
26.05.
26.05.
Nord-Süd-Strecke

Nord-Süd-Strecke
Götzenhof – Bad Hersfeld – Bebra,
Gütergleise Abzw Lämmerberg – Bebra,
Bebra – Eschwege West – BD Grenze ( – Eichenberg),
Elm – Jossa – BD Grenze ( – Gemünden/Main),
Gütergleis Bebra Rbf – Blankenheim Bbf
51,61
2,12
58,37
24,25
0,92
km
km
km
km
km
1964 27.09.   Kassel Hbf – Hann. Münden – BD Grenze ( – Eichenberg) 45,71 km
1965 01.10.   Bronnzell – Welkers Autobahnbahnhof   [prov. Einrichtung - Ende 06.1968] 5,00 km
1966 25.09.
25.09.
25.09.
25.09.
Friedrich-Wilhelms-Nordbahn Bebra – Guntershausen – Kassel-Wilhelmshöhe – Kassel Hbf,
Güterverbindungsbahn Kassel-Wilhelmshöhe – Kassel Rbf,
Kassel Hbf – Kassel-Rothenditmold – Kassel-Wilhelmshöhe,
Güterstrecke Bebra Rbf – Bebra U – Abzw Lispenhausen
58,04
3,92
3,63
3,08
km
km
km
km
1967 20.03.
20.03.
20.03.
20.03.
20.03.
Main-Weser-Bahn Guntershausen – Treysa – Marburg – BD Grenze ( – Gießen),
Tunnelgleis Kassel-Wilhelmshöhe – Kassel Hbf,
Güterverbindungsgleis Kassel Rbf – km 0,89,
Güterverbindungsgleis Kassel Rbf – km 1,21,
Kassel Rbf – Kassel Hbf Güterbahnhof
100,15
2,19
0,89
0,32
1,08
km
km
km
km
km
1970 11.12. Carlsbahn / Friedrich-Wilhelms-Nordbahn Kassel Hbf – Obervellmar – Hümme – BD Grenze ( – Warburg) 47,65 km
1961 26.05.   Kassel-Wilhelmshöhe – Kassel-Bettenhausen 8,41 km




  Streckenstillegungen
  Die Streckenangaben beziehen sich auf die Direktionszugehörigkeit am Tage der Einstellung des Personenverkehrs bzw.
bei Einstellung des dauernden Betriebes, der hier rot markiert ist.

Jahr Datum H/N KBS Streckenverlauf Länge
1949 1972
1922 ?? N Martenberg bei Adorf – Bredelar   [Schmalspur 1.000 mm] 10,94 km
1945 02.04.
02.04.
25.07.
??
??
N
N
H
N
N
201d



Schwebda – Bezirksgrenze beim Abzw Frieda (– Heiligenstadt),
Schwebda – neue Zonengrenze (– Geismar),
Eichenberg – neue Zonengrenze (– Arenshausen),
Duderstadt neue Zonengrenze (– Teistungen),
Zwinge West – neue Zonengrenze (– Zwinge)   [Teilung des Bf Zwinge],

3,36
2,8
~ 1,8
??
0,28

km
km
km
kmkm
km
km
kmkm
1946 ?? N Verbindungskurve Malsfeld – Abzw Ziegelhütte 0,54 km
1953 03.10. N   Widdershausen – Heringen (Werra) 2,8 km
1960 29.05. H 192m Heringen (Werra) – Heimboldshausen 6,7 km
1961 28.05.
28.05.
N
N
192q
200f

Günthers – Tann (Rhön) – Hilders (Rhön),
Herzberg (Harz) – Zwinge West
13,46
14,74
km
km
1964 31.05. N 193a Bad Salzschlirf – Schlitz (Hess) – Niederjossa 23,24 km
1966 06.06.
15.11.
N
N

198c

Wanfried – Heldra,
Allendorf (Eder) – BD Grenze (– Hallenberg)
6,7
10,00
km
km
1967 28.05. N 198m   Volkmarsen – BD Grenze (– Warburg/Westf) 4,36 km
1970 02.02.
01.03.
01.03.
01.03.
31.05.
N
N
N
N
N
192g
192q
198g
192q
198g
  Wanfried – Heldra,
Hilders (Rhön) – Seiferts,
Hümme – Karlshafen I.U.,
Seiferts – Wüstensachsen,
Trendelburg – Karlshafen I.U.

6,71
4,93
16,44
3,17
12,06
km
km
km
km
km
1971 xx.02. N 200f   Rhumspringe – Zwinge West 5,76 km
1972 28.05.
28.05.
28.05.
N
N
N
196e
196e
192k
526
526
505
Kirchhain (Bez Kassel) – Gemünden (Wohra) – Densberg – Zimmersrode,
Zimmersrode – Gilserberg,
Hünfeld – Treischfeld
43,63
16,37
21,57
km
km
km
1973 15.01.
03.06.
03.06.
03.06.
N
N
N
N
193a
202m
202m
202m

259
259
259
Oberwegfurth – Niederjossa,
Walburg (Hess-Nass) – Velmeden – BD Grenze (– Eichenberg),
Velmeden – Epterode – Großalmerode West,
Laudenbach (Kr Witzenhausen) – Großalmerode Ost
3,39
25,48
6,57
4,00
km
km
km
km
1974 26.05.
26.05.
N
N
198s
198s
525
525
Malsfeld – Spangenberg,
Spangenberg – BD Grenze (– Waldkappel)
9,63
10,78
km
km
 
 H/N   Haupt- bzw. Nebenbahn
 KBS  Kursbuchstreckennummer





  Direktoren und Präsidenten der Eisenbahnverwaltung  
Zeitraum Name Bemerkungen
  01.04.1895 01.06.1908   Franz Ulrich  
           
           
           

        Martini  
        Vollgold  
    30.09.1926   Reiffen  
  01.10.1926     Martin  
  26.08.1936 1.10.1942   Herrmann Angerer  
    1945   Dr. Ludwig Müller  

    1947   Albert Höppken  
           
  05.04.1954 1960   Dr. jur. Manfred Rabes  
           
  02.05.1963 31.05.1967   Hans Kalb  
  01.06.1967 29.09.1971   Franz Birkel  
  30.09.1971 31.12.1974   Dr. Arno Staks  
     
     
Cs   bahnamtliches Bezeichnungskürzel bis 19.01.1927
Ks   bahnamtliches Bezeichnungskürzel bis etwa 1950
Ksl   letztes bahnamtliches Bezeichnungskürzel


Deutsche Direktionen Direktionen besetzter Gebiete Bahnbetriebswerke   Quellenangaben