Eisenbahndirektion München
Zeittafel:  Errichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen
 Streckeneröffnungen  Elektrifizierungen  Streckenstillegungen    Präsidenten

1851   Errichtung eines "Bahnamt München" unter der "Generaldirektion der Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen"
01.01.1875   Verstaatlichung der "Königlich privilegierte Aktiengesellschaft der bayerischen Ostbahnen" und Aufteilung der Strecken auf die Bahnämter München, Nürnberg und Regensburg
1876   Umwandlung des Ober Postamt und Bahnamt München zum "Oberbahnamt München"
     
1894   Gliederung des Oberbahnamtes München
 
Bahnamt   München Ostbahnhof, München Südbahnhof und München Zentralbahnhof
Bahnverwaltungen   Holzkirchen, Mühldorf, Pasing, Simbach und Starnberg
Betriebswerkstätten   München und Simbach
Post- und Bahnexpeditionen   42 an der Zahl
Bahnexpeditionen   4 an der Zahl
Haltestellen   10 an der Zahl
Lokalbahnen   keine
     
26.01.1901   Umbenennung der Stationen Giesing in München-Giesing, Mittersendling in München-Mittersendling und
München Rangierbahnhof in München-Laim  [a. Q. 01.10.1900]
 
1901   Umbenennung in "Eisenbahnbetriebsdirektion München"
01.05.1904   Umbenennung von Ingolstadt Zentralbf in Ingolstadt Hbf, Ingolstadt Lokalbf in Ingolstadt Nordbf, München Zentralbf in München Hbf
01.07.1905   Eröffnung der Zentralwerkstätte Aubing bei München
 
01.03.1907   Die eigentliche Geburtsstunde der Eisenbahndirektion München
Große Neuorganisation der Eisenbahnverwaltungen in Bayern
Abschaffung der Oberbahnämter und der Bahnämter
Firmierung fortan als ED München

Gliederung der ED München
 
Betriebsinspektionen (BI)   Ingolstadt, München
Maschineninspektionen (MI)   Ingolstadt, München 1 und 2, München Ost, Rosenheim
Telegrapheninspektion    
     
07.02.1908   Übernahme der Lokalbahnstrecke Murnau – Garmisch-Partenkirchen
01.10.1908   Umbenennung der Zentralwerkstätte (ZW) Aubing in ZW Neuaubing und des Bf Bruck in Bf Fürstenfeldbruck
 
26.04.1920   Namensänderung in "Generaldirektion München" (GD München)
06.07.1922   Umbenennung in "Reichsbahndirektion München" (Rbd München) der Gruppenverwaltung Bayern
12.11.1924   Umstellung der HW Neuaubing zum Eisenbahn-Ausbesserungswerk (EAW) Neuaubing
 
1925   Zentralmaschinenamt München bei der Gruppenverwaltung Bayern – der späteren GDW 5 München
zuständig für die Hauptwerkstätten (HW) bzw. Eisenbahn-Ausbesserungswerke (EAW) folgender Direktionen:

 Reichsbahndirektionen  Eisenbahn-Ausbesserungswerk (EAW) bzw. Hauptwerkstätte (HW)
  Augsburg   Augsburg
  Ludwigshafen   Kaiserslautern und der Betriebsabteilung Ludwigshafen a.Rhein
  München   Ingolstadt und Neuaubing
  Nürnberg   Nürnberg und der Betriebsabteilung Nürnberg Rbf
  Regensburg   Weiden i.Oberpfalz
     
     
01.05.1926   Gliederung der Rbd München – Direktionsnummer 20
Direktionssitz in der Arnulfstraße 19, München

Betriebsinspektionen (BI)   Ingolstadt, München 1-3, München Ost, Rosenheim und Salzburg
Betriebs- und Bauinspektionen   Mühldorf (Obb)
Bauinspektionen   Ingolstadt, München 1-3, München Ost, Rosenheim und Salzburg
Maschineninspektionen (MI)   Ingolstadt, München 1+2 und Rosenheim
Materialbeschaffungsinspektion   München
Starkstrominspektion   München
El. Leitungsinspektion   München
Neubauinspektion   München 1+2
Elektr. Neubauinspektion   München und Rosenheim
Eisenbahnausbesserungswerke (EAW)   Ingolstadt, München und Neu-Aubing
     
     
01.04.1927   Neubezeichnung der Dienststellen und Ämter
Anstelle von Eisenbahninspektionen werden Reichsbahnämter (z.B. aus der Betriebsinspektion wird das Reichsbahnbetriebsamt RBA usw.)
15.05.1927   Umbenennung des Bf Malching in Bf Malching (Nbd.)
08.10.1927   Eröffnung des Ausbesserungswerkes Freimann
1928   Schließung der Lokomotivabteilung des RAW München Hbf
01.08.1928   Umbenennung des Bf Unterpeißenberg in Bf Peißenberg Nord
19.12.1929   Inbetriebnahme der ersten Teilstrecke der Bayerischen Zugspitzbahn von Grainau zum Eibsee
15.05.1930   Umbenennung des Bf Neuötting Bahnhof in Bf Neuötting
08.7.1930   Inbetriebnahme des letzten Teilstücks (Tunnelstrecke) zum Schneefernerhaus der Bayerischen Zugspitzbahn
15.05.1933   Umbenennung des Bf Frontenhausen in Bf Frontenhausen-Marklkofen und Bf Staudach in Bf Staudach-Grassau
12.1933   Umbenennung des Bf Dachau Markt in Bf Dachau Stadt
01.01.1934   Namensänderung des Bf Gmain in Bf Bayerisch-Gmain
04.1934   Umbenennung des Bf Kastl b. Mühldorf in Bf Kastl (Oberbay)
01.05.1934   Umwandlung der Nebenwerkstätte München zur BAbt. des RAW München-Freimann
07.10.1934   Umbenennung des Bf Neumarkt (Rott) in Bf Neumarkt-St.Veit
 
15.04.1937   Firmierung fortan als "RBD München"
15.05.1936   Umbenennung des Bf Freimann in Bf München-Freimann
01.01.1938   Errichtung der Reichsbahnbaudirektion München
01.08.1938   Verstaatlichung der Localbahn-Aktiengesellschaft (LAG) in München – Übernahme sämtlicher Betriebsmittel, Strecken und Schulden
 
01.10.1938   Umbenennung zahlreicher Bahnhöfe
Bf Berg am Laim in Bf München-Laim, Bf Daglfing in Bf München-Daglfing, Bf Englschalking in Bf München-Englschalking,
Bf Fasanerie Nord in Bf München-Fasanerie, Bf Fasanengarten in Bf München Fasanengarten, Bf Feldmoching in Bf München-Feldmoching,
Bf Forstenriederstraße in Bf München Forstenriederstraße, Bf Johanneskirchen in Bf München-Johanneskirchen,
Bf Pasing in Bf München-Pasing, Bf Perlach in Bf München-Perlach, Bf Riem in Bf München-Riem, Bf Trudering in München-Trudering und
Bf Zamdorf in Bf München-Zamdorf
01.01.1939   Umwandlung des RAW München-Thalkirchen in eine BAbt. des RAW München-Freimann
01.03.1939   Umbenennung der Bahnhöfe Allach, Karlsfeld, Obermerzing und Solln in Bf München-Allach, Bf München-Karlsfeld, Bf München-Obermerzing und Bf München-Solln
31.03.1939   Übernahme der Streckenteile Innsbruck – Wörgl – Kufstein und Innsbruck – Mittenwald von der aufgelösten Bundesbahndirektion (BBD) Innsbruck mit den Bw Innsbruck und Wörgl
01.06.1939   Erhebung des Werkstättenteils des Bw Innsbruck zum RAW Innsbruck
15.06.1939   Umbenennung des Bf Aschau (Oberbay) in Bf Aschau (Chiemgau) und Bf Prinz Ludwigshöhe in Bf München-Prinz Ludwigshöhe
     
01.04.1941  

Gliederung der RBD München – Direktionsnummer 20
Direktionssitz in der Arnulfstraße 32, München
 
Reichsbahn-Betriebsämter (BA)   Ingolstadt 2, Innsbruck 1, München1-5, Rosenheim und Salzburg 2
Reichsbahn-Maschinenämter (MA)   Ingolstadt, Innsbruck, München 1-4 und Rosenheim
Reichsbahn-Verkehrsämter (VA)   Innsbruck, München und Rosenheim
Neubauämter (NA)   Innsbruck, Kufstein
Verkehrskontrollen (VK)   München I in Innsbruck + München II in Weiden (Opf)
Vermessungsamt (VermA)   München
Oberbaustofflager   München-Pasing



Unterstellungen der Maschinenämter
(RMA)
Ingolstadt   • Bw Ingolstadt a [In] 420
   – Lokbf Eichstätt
   – Lokbf Geisenfeld
   – Lokbf Mainburg

• Bw Treuchtlingen a [T] 390
   – Lokbf Rennertshofen
 
Innsbruck   • Bw Innsbruck [Ik] 340
• Bw Wörgl a [Wör] 130

• Fahrleitungsmeisterei Innsbruck [Flm Ik] 40
• Fahrleitungsmeisterei und Abspannwerk Matrei [Flm M] 20
• Fahrleitungsmeisterei und Abspannwerk Solbad Hall i T [Flm Ht] 20
• Fahrleitungsmeisterei und Abspannwerk Wörgl [Flm Wör] 20

• Lichtwerkmeisterei Innsbruck [Lw Ik]
 
München 1   • Bw Garmisch-Partenkirchen [Ga-Pa] 80

• Bw München Hbf [MüHbf] 1330
   – Lokbf Altomünster
   – Lokbf Holzkirchen
   – Lokbf Weilheim
   – Lokbf Schliersee

• Bw Murnau [Mu]
 
München 2   • Bahnbetriebswagenwerk München Hbf [Bww M Hbf] 790
• Bahnbetriebswagenwerk München-Laim [Bww M-Lai] 140

• Kraftwagenbetriebswerk München Hbf [Kbw Mü Hbf] 150
 
München 3   • Fahrleitungsmeisterei München-Pasing [Flm Mü-Pa] 60
   – Fahrleitungskolonne Mü Hbf

• Fahrleitungsmeisterei Tutzing [Flm Tz]
• Fahrleitungsmeisterei Murnau [Flm Mu] 30
   – Fahrleitungskolonne Garmisch-Partenkirchen
   – Fahrleitungskolonne Murnau
   – Fahrleitungskolonne Reutte
   – Unterwerk Murnau

• Abspannwerk Tutzing [Uw Mu]
 
München 4   • Bw Mühldorf (Inn) a [Mdf] 190
• Bw München Ost a [M-Ost] 600
   – Lokbf Haag (Obb)

• Bw München-Thalkirchen [M-Thal] 80
   – Lokbf Wolfratshausen

• Bw Simbach (Inn) a [Si] 230

• Fahrleitungsmeisterei Freising [Flm Fr] 10
• Fahrleitungsmeisterei München Ost [Flm Mü-Ost] 20
   – Lokbf Velden (Vils)
 
Rosenheim   • Bw Berchtesgaden [Bgdn] 30
• Bw Freilasing a [F] 280
   – Lokbf Marquadtstein
   – Lokbf Ruhpolding

• Bw Rosenheim a [Rm] 230
   – Lokbf Aschau
   – Lokbf Bad Aibling
   – Lokbf Obing
   – Lokbf Wasserburg (Inn) Stadt
     
a    Bw mit zusätzlicher Wagenausbesserung
b    Bw hat zusätzlich Kraftwagen zugeteilt
50  Zahl der Gefolgschaft
[ ]  abgekürzte Bezeichnung



Unterstellungen der Betriebsämter (RBA) – Stand: 01.06.1944
Ingolstadt 2   • Bm Dollnstein
• Bm Eichstätt Bf
• Bm Eichstätt Stadt
• Bm Ingolstdt Hbf 1
• Bm Ingolstdt Hbf 2
• Bm Ingolstdt Hbf 3
• Bm Mainburg
• Bm Treuchtlingen 1
• Bm Wolznach
 
München 3   • Bm Fürstenfeldbruck
• Bm Garmisch-Partenkirchen
• Bm Herrsching
• Bm Lermoos
• Bm Murnau
• Bm Seeshaupt
• Bm Starnberg
• Bm Weilheim (Bay)
 
Innsbruck 1   • Bm Brixlegg
• Bm Innsbruck 1
• Bm Innsbruck 2
• Bm Kufstein
• Bm Mattrei
• Bm Seefeld (Tirol)
• Bm Solbad Hall (Tirol)
• Bm Steinach (Tirol)
• Bm Wörgl
 
München 4   • Bm Bad Tölz
• Bm Dachau
• Bm Großhesselohe
• Bm Holzkirchen
• Bm Miesbach
• Bm München Süd
• Bm Petershausen (Obb)
• Bm Röhrmoos
• Bm Wolfratshausen
 
Mühldorf (Obb)   • Bm Dorfen 1
• Bm Dorfen 2
• Bm Garchung
• Bm Garsten (Inn)
• Bm Mühldorf (Obb) 1
• Bm Mühldorf (Obb) 2
• Bm Neuötting
• Bm Simbach (Inn)
 
München 5   • Bm Grafing 1
• Bm Grafing 2
• Bm Haar
• Bm Markt Schwaben
• Bm München Ost 1
• Bm München Ost 2
• Bm München Ost 3
 
München 1   • Bm Gauting
• Bm München Hbf 1
• Bm München Hbf 2
• Bm München-Pasing
• Bm Olching
 
Rosenheim   • Bm Bad Aibling
• Bm Endorf (Obb)
• Bm Prien
• Bm Rosenheim 1
• Bm Rosenheim 2
• Bm Uebersee
• Bm Wasserburg (Inn) Bf
 
München 2   • Bm Freising
• Bm München-Allach
• Bm München Hbf 3
• Bm München Hbf 4
• Bm München-Milbartshofen
• Bm Neufarn (b Freising)
• Bm Schleißheim
 
Salzburg 2   • Bm Bad Reichenhall
• Bm Berchtesgaden
• Bm Freilassing
• Bm Teisendorf
• Bm Traunstein 1
• Bm Traunstein 2
• Bm Wiesmühl (b Tittmoning)
 



Unterstellungen der Verkehrsämter (RVA) – Stand: 01.06.1944
 
Innsbruck   • Bfk
 
München 1   • Bfk München Hbf
• Fka München Hbf
• Gepa München Hbf
 
München 2   • Bfk
 
München 3   • Fka Mühldorf (Obb)
 

     
02.1941   Umbenennung des Bf Eichenau in Bf Eichenau (Oberbay)
01.06.1941   Auflösung der Betriebsabteilung (BAbt) Thalkirchen des RAW München-Freimann
     
12.1944   Gliederung der geschäftsführenden Direktion für das Werkstättenwesen – GDW 5 München
Zuständig für die Reichsbahn-Ausbesserungswerke (RAW) folgender Direktionen:

 Reichsbahndirektionen  Reichsbahn-Ausbesserungswerke (RAW) und Werkabteilungen (WAbt)
  Augsburg   Augsburg
  München   Ingolstadt, Innsbruck, München-Freimann und Neuaubing sowie die WAbt Feldkirch, WAbt München Hbf und WAbt München-Thalkirchen
  Nürnberg   Nürnberg und der Werkabteilung Nürnberg Hbf
  Regensburg   Weiden (Opf)
     
22.05.1945   Abgabe der 1938 übernommenen Teile der ehem. Direktion Innsbruck mit den Bw Innsbruck und Wörgl an die ÖStB –
Unterstellung der StBD Innsbruck der franz. Besatzungsmacht
19.07.1945   Unterstellung der "Oberbetriebsleitung (OBL) United States Zone" mit Sitz in Frankfurt (Main)
01.10.1945   Erhebung des Lokbf München-Ludwigsfeld zum selbständigen Bahnbetriebswerk
01.04.1946   Auf Anordnung der Alliierten Verdoppelung der Fahrpreise, um den Reisevekehr (Flüchtlingsströme, Hamsterfahrten usw.) auf einen zu bewältigenden Umfang zu verringern
07.10.1946   Erstmalige Einführung eines zwischen den einzelnen Direktionen abgestimmten Fahrplanes nach der Kapitulation des Deutschen Reiches
01.01.1947   Unterstellung einer gemeinsamen Direktion der amerik. und brit. Besatzungsmacht (Bi-Zone) mit dem Namen
"Hauptverwaltung der Eisenbahnen des amerikanischen und britischen Besatzungsgebietes" (HVE) mit Sitz in Bielefeld  [a.Q. 28.05.1947]
11.12.1947   Unterstellung der nun als "Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn im Vereinigten Wirtschaftsgebietes" (HVR) bezeichneten HVE durch Verlegung des Sitzes von Bielefeld nach Offenbach (Main)
01.03.1949   Errichtung des NA München 1
01.05.1949   Umbenennung des Bf Kohlgrub Ort in Bf Bad Kohlgrub
15.05.1949   Schließung des Lokbf Wolfratshausen des Bw München-Thalkirchen
 
07.09.1949   Umbenennung in "Eisenbahndirektion München" (ED München) nach Gründung der Deutschen Bundesbahn (DB),
Änderung aller Dienststellenbezeichnungen mit dem Wort "Reichsbahn" auf "Eisenbahn"
1951   Auflösung des Vermessungsamtes München und Eingliederung dessen als Vermessungsbüro in ein Dezernat der Abteilung V – Bauabteilung
01.01.1952   Umwandlung des Bw München-Thalkirchen in einen Lokbf des Bw München Ost
19.05.1952   Umbezeichnung der Lokbahnhöfe (Lokbf) in Bw-Außenstellen (Ast.)
01.01.1953   Auflösung der Werkabteilung (WAbt.) Rosenheim des Aw München-Freimann
 
01.04.1953   Firmierung als "Bundesbahndirektion München" (BD München)   [a. Q. 11.01.1952]
Änderung aller Dienststellenbezeichnungen, die das Wort "Eisenbahn" beinhalten auf "Bundesbahn" nach der neuen Verwaltungsordnung

Gliederung der BD München – Direktionsnummer 20
Direktionssitz in der Arnulfstraße 32, München

        Präsident        
|
Abteilung I   Abteilung II   Abteilung III   Abteilung IV   Abteilung V   Abteilung VI   Abteilung VII
Verwaltung und
Finanzabteilung
  Personalabteilung   Verkehrsabteilung   Betriebsabteilung   Bauabteilung   Maschinentechn.
Abteilung
  Werkstätten-
abteilung
|   |   |   |   |   |   |
Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate
|   |   |   |   |   |   |
Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros

 
01.06.1953   Auflösung des Maschinenamtes (MA) München 3
01.07.1953   Schließung des Bw München-Ludwigsfeld
01.01.1954   Umwandlung des Bw Murnau zur Ast. des Bw Garmisch-Partenkirchen
01.02.1954   Auflösung des MA Ingolstadt
01.04.1954   Auflösung des BA Freilassing
05.1954   Schließung der Ast. München-Thalkirchen
27.06.1954   Umstellung der Strecke Murnau – Oberammergau von 5,5 kV~, 16 Hz auf 15 kV~, 16Hz
18.05.1955   Umstellung der Strecke München-Isartalbf – Großhesselohe – Grünwald von 600 V= auf 15 kV~, 16Hz
     
11.1958   Auszug aus der Gliederung der BD München – Direktionsnummer 20
Direktionssitz in der Arnulfstraße 32, München

Betriebsämter (BA)   Ingolstadt, Mühldorf (Obb), München 1-4 und Rosenheim
Maschinenämter (MA)   München 1-3 und Rosenheim
Verkehrsämter (VA)   München 1-3 und Rosenheim
Bahnmeistereien (Bm)   Bad Aibling, Bad Reichenhall, Brannenburg, Dachau, Dorfen, Eichstätt, Endorf (Obb), Freilassing,
Garmisch-Partenkirchen, Grafing, Holzkirchen, Ingolstadt 1+2, Markt Schwaben, Miesbach, Murnau,
Mühldorf (Obb) 1+2, München Hbf, München Ost 1-3, München-Pasing 1+2, München Süd, Olching,
Petershausen (Obb), Prien, Rosenheim, Schleißheim, Seeshaupt, Simbach (Inn), Starnberg, Traunstein,
Treuchtlingen, Wasserburg (Inn), Weilheim (Obb) und Wolnzach
Verkehrskontrolle I (VK I)
Sitz in Kempten (Allg)
  für die Direktionen Augsburg, München, Nürnberg und Regensburg
Verkehrskontrolle II (VK II)
Sitz in Weiden (Opf)
  für die Direktionen Augsburg, München, Nürnberg und Regensburg
 



Unterstellungen der Maschinenämter
(MA)
München 1   • Bw Garmisch-Partenkirchen [Ga-Pa]
   – Lokbf Murnau

• Bw München Hbf [MüHbf]
   – Lokbf Altomünster
   – Lokbf Holzkirchen
   – Lokbf Weilheim
   – Lokbf Schliersee
 
München 2   • Bahnbetriebswagenwerk München Hbf [Bww M Hbf]
• Bahnbetriebswagenwerk München-Laim [Bww M-Lai]

• Kraftwagenbetriebswerk München Hbf [Kbw Mü Hbf]
 
München 3   • Bw Ingolstadt a [In]
   – Lokbf Eichstätt
   – Lokbf Geisenfeld
   – Lokbf Mainburg
• Bw München Ost a [M-Ost]
   – Lokbf München-Thalkirchen

• Bw Treuchtlingen a [T]
   – Lokbf Rennertshofen
 
Rosenheim   • Bw Berchtesgaden [Bgdn]
• Bw Freilasing a [F]
   – Lokbf Marquadtstein
   – Lokbf Ruhpolding

• Bw Mühldorf (Inn) a [Mdf]
   – Lokbf Haag (Obb)

• Bw Rosenheim a [Rm]
   – Lokbf Aschau
   – Lokbf Bad Aibling
   – Lokbf Obing
   – Lokbf Wasserburg (Inn) Stadt

• Bw Simbach (Inn) a [Si]
     
a    Bw mit zusätzlicher Wagenausbesserung
[ ]  abgekürzte Bezeichnung
 
1959   Auflösung des Neubauamtes München-Pasing
25.05.1959   Umstellung der Strecke Bad Aibling – Feilnbach auf das Stromsystem 15 kV~, 16 ⅔ Hz
01.07.1959   Schließung des Bww München Hbf – Abgabe aller Tfz an die Bw München Hbf und Bw München Ost
29.05.1960   Schließung des Bw Simbach
01.02.1963   Versuchsweise Einrichtung des Betriebs- und Verkehrsamtes (BuVA) Rosenheim
01.06.1964   Wieder-Errichtung des NA München 2 für S-Bahnbauvorhaben
01.08.1964   Schließung der Ast. Trostberg des Bw Mühldorf (Obb)
11.10.1964   Inbetriebnahme des Zentralstellwerkes in München Hbf
 
31.12.1964   Auflösung der "Geschäftsführenden Direktion für das Werkstättenwesen München" (GDW München)
Aufgaben und Zuständigkeiten werden der am nächsten Tag neu zu gründenden "Zentralstelle für den Werkstättendienst" (ZW)
in Frankfurt (Main) übertragen (ab 04.07.1973 mit Sitz in Mainz)
 
1965   Änderung der einheitlichen Bezeichnungen der Abteilungen
 
 
        Präsident        
|
Abteilung I   Abteilung II   Abteilung III   Abteilung IV   Abteilung V   Abteilung VI   Abteilung N
Personalabteilung   Maschinentechn.
Abteilung
  Betriebsabteilung   Bauabteilung   Verkehrsabteilung   Finanz- und
Rechtsabteilung
  Neubauabteilung
|   |   |   |   |   |   |
Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate   Dezernate
|   |   |   |   |   |   |
Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros   Büros

 
01.04.1965   Auflösung des NA München 1
01.09.1965   Schließung der Ast. Traunreuth des Bw Freilassing
01.01.1966   Umwandlung des Aw Ingolstadt in eine WAbt. des Aw München-Freimann
01.05.1967   Einrichtung des Neubauamtes (NA) München 3 für den Bau der geplanten S-Bahn
01.09.1967   Einrichtung des NA München 4 für den Bau der geplanten S-Bahn
01.01.1968   Einrichtung des NA München 5 für den Bau der geplanten S-Bahn
27.05.1968   Umwandlung des Bw Treuchtlingen in eine Außenstelle (Ast.) des Bw Ingolstadt   [a.Q. 01.09.1968]
01.06.1968   Einrichtung des NA München 8 für den Bau der geplanten S-Bahn
29.09.1968   Schließung der Ast. Haag (Obb) des Bw Mühldorf (Obb) und der Ast. Holzkirchen des Bw München Hbf
 
01.10.1968   Umwandlung der Verkehrsämter (VA) in Generalvertretungen (GV) – bundesweite Einführung:
Anstelle von vier Verkehrsämter Errichtung drei neuer GV: München Nord, München Süd, Rosenheim und ein Stadtbüro in Ingolstadt,
Umwandlung des Kraftwerks Penzberg in eine Ast. des MA München 1
01.06.1971   Übernahme der gesamten, aufgelösten BD Augsburg mit 1.370,58 km Streckenlänge einschl. der Bw Augsburg, Bw Kempten (Allg),
Bw Lindau (Bodensee) und Bw Nördlingen
26.09.1971   Umbenennung des Bf Oberdorf b Immenstadt in Bf Martinzell (Allgäu)
01.11.1971   Auflösung des Neubauamtes (NA) München 2 nach Beendigung der S-Bahn Bauvorhaben
01.03.1972   Inbetriebnahme des S-Bahn Bw München-Steinhausen
28.05.1972   Umbenennung des Bf Neuaubing in Bf München-Neuaubing
Inbetriebnahme des S-Bahn Grundnetzes in München rechtzeitig zu den Olympischen Sommerspielen  [a.Q. 01.02.1972]
 
01.06.1972   BD München ist "dampffrei"
Abgabe der letzten Dampflokomotiven des Bw Mühldorf (Obb) an andere Bundesbahndirektionen  [a.Q. 20.03.1972],
Übernahme von Teilen um Landshut (Bay) einschl. BA, MA und dem Bw Landshut (Bay) mit insgesamt 287,56 km von der BD Regensburg
01.01.1973   Umbenennung des AW Neuaubing in Aw München-Neuaubing (Kürzel NA bleibt),
Übernahme der Strecken Thaldorf-Weltenburg – Manching (– Ingolstadt), Pfenningbach – Dietfurt (Rott) (– Neumarkt St.Veit) und Pocking – Tutting von der BD Regensburg mit insgesamt 131,71 km von der BD Regensburg
01.03.1973   Auflösung der Ast. Bad Aibling des Bw Rosenheim und der Ast. Wolfratshausen des Bw München Hbf
31.12.1973   Auflösung des Neubauamtes (NA) München 3
31.12.1974   Auflösung des Betriebsamtes (BA) München 1 und Neubauamtes (NA) München 5
01.01.1975   Auflösung des signaltechnischen NA München 6 – Übertragung der Aufgaben an das NA München 2,
Auflösung des NA München 8
01.07.1975   Auflösung des BA Augsburg 2 – Übertragung der Aufgaben an die Betriebsämter Augsburg 1 (bei gleichzeitiger Umbenennung in BA Augsburg), BA Kempten (Allg) und BA München 4
01.11.1975   Auflösung des BA Landshut (Bay) – Übertragung des Bereichs an die Betriebsämter Mühldorf (Obb) und München 2
31.12.1975   Auflösung des NA München 2
30.04.1977   Auflösung des NA München 4
01.01.1977   Auflösung des Bw München Ost und Abgabe der verbliebenen Tfz an die Bw Ingolstadt, Landshut (Obb), Mühldorf und München Hbf
30.04.1979   Auflösung des BA München 4
 
04.06.1981   Neue Bezeichnungen
Durch Verfügung – 21.211 Zao 179 – des DB-Vorstandes Schaffung von Einheitsdienststellen – anstelle von Bw, Bww, Kbw, Flm, Uw und Heizkraftwerken tritt nur noch die die Bezeichnung Bahnbetriebswerk (Bw), demnach werden einzelne Werke innerhalb eines Ortes einfach durchnummeriert, wie z.B. Bw Hamburg 1, Bw Hamburg 2, Bw Hamburg 3, Bw Hamburg 4 usw., Zweigstellen werden zu Außenstellen (Ast), Stützpunkten (Stp) und Meldestellen (Mst),
Diese Verfügung muss bis zum 01.01.1983 bundesweit umgesetzt werden
30.09.1981   Auflösung des NA München 1
01.01.1982   Umbenennung des Bw München Hbf in Bw München 1 und Bw München-Steinhausen in Bw München 6 – die Bw Augsburg und Landshut erhalten den Zusatzbezeichnung »1«
31.12.1982   Auflösung des Bw Nördlingen – die Bw-Außenstelle Donauwörth untersteht fortan dem Bw Augsburg 1
01.01.1983   Umwandlung des Bw Lindau (Bodensee) in eine Außenstelle des Bw Kempten (Allg)
01.02.1983   Auflösung des MA Kempten – Aufgaben gehen an das MA Augsburg über
01.01.1984   Das Bw Garmisch-Partenkirchen wird Stützpunkt (Stp) des Bw München 1
01.03.1984   Auflösung des Bw Landshut (Bay)
01.10.1986   Auflösung des BA Ingolstadt
 
01.10.1986   Neue Organisationsreform
Auflösung aller Betriebs- und Maschinenämter, sowie der bautechnischen und betrieblichen Streckendezernate und Errichtung von bundesweit 49 Regionalabteilungen (Ra) nach Beschluss des DB Vorstandes vom 19.09.1983
01.01.1987   Bundesweite Einführung der "Sachgebietsverfassung"
18.05.1993   Inbetriebnahme der ersten Ausbaustufe des neuen ICE-Bw München West
 
31.12.1993   Auflösung der BD München und Aufteilung in die neugeschaffenen, selbständigen Geschäftsbereiche mit Regionalbereichen und Niederlassungen im Zuge der Anfang 1992 begonnenen Bahnreform





Streckeneröffnungen
Die Streckenangaben beziehen sich nicht nur auf die Direktionszugehörigkeit bei Eröffnung, sondern auch auf eine teilweise zeitlich begrenzten
und/oder nachträglichen Unterstellung dieser Eisenbahndirektion.
Die Eröffnungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da in der Vergangenheit nicht immer korrekt zwischen dem Tag der Eröffnungsfahrt und der Aufnahme des Regelbetriebes unterschieden wurde. In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen Betriebes angegeben.

Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
1839 01.09.
27.10.
07.12.
  München – Pasing – Lochhausen,
Lochhausen – Olching,
Olching – Maisach
12,52
6,58
5,72
km
km
km
1840 04.10.   Maisach – Mering – Hochzoll – Augsburg 37,07 km
1847 01.09. Lechfeldbahn Augsburg – Bobingen – Buchloe – Kaufbeuren 60,19 km
1849 15.05.
20.08.
Ludwig Nord-Süd-Bahn, Riesbahn
Ludwig Nord-Süd-Bahn
Donauwörth – Nördlingen – Oettingen,
Oettingen – Bezirksgrenze (– Gunzenhausen)
42,35
24,69
km
km
1852 01.04. Allgäubahn Kaufbeuren – Bießenhofen – Kempten im Allgäu 42,54 km
1853 01.05.
 
01.09.
26.09.
26.09.
12.10.
Ludwig Süd-Nord-Bahn, Allgäubahn, Illertalbahn
Ludwig Süd-Nord-Bahn, Allgäubahn
Bayerische Maximiliansbahn
Bayerische Maximiliansbahn
Ludwig Süd-Nord-Bahn, Allgäubahn
Kempten/Allgäu – Hegge – Immenstadt,
 
Immenstadt – Oberstaufen,
Augsburg – Oberhausen – Gessertshausen – Dinkelscherben,
Burgau – Neuoffingen – Günzburg – Neu Ulm,
Oberstaufen – Röthenbach – Hergatz – Lindau Stadt
21,66
 
16,85
26,37
38,13
51,51
km
 
km
km
km
km
1854 01.05.
01.05.
21.05.
24.06.
16.07.
16.09.
28.11.
 
 
 
Bayerische Maximiliansbahn
Neu Ulm – Bezirksgrenze (– Mitte Donaubrücke [Grenze zu Württemberg]),
Dinckelscherben – Burgau,
München Starnberger Bf – Pasing – Planegg,
München Holzkirchener Bf – Mittersendling – Großhesselohe,
Planegg – Gauting,
Gauting – Mühlthal,
Mühlthal – Starnberg
1,21
17,87
13,95

10,72
4,76
4,63
4,39
km
km
km
km
km
km
km
1857 31.10. Bayerische Maximiliansbahn, Mangfalltalbahn Großhesselohe – Deisenhofen – Holzkirchen – Bad Aibling – Rosenheim 62,92 km
1858 05.08.
03.11.
24.11.
Bayer. Maximiliansbahn, Inntalbahn Rosenheim – Brannenburg – Reichsgrenze zu Österreich bei Kufstein,
München – Feldmoching – Moosburg – Landshut (Bay),
Innsbruck – Wörgl – Jenbach
– Kufstein Reichsgrenze
31,87
70,92
75,13
km
km
km
1860 07.05.
01.08.
Bayerische Maximiliansbahn
Bayerische Maximiliansbahn
Rosenheim – Endorf – Prien – Übersee – Traunstein,
Traunstein – Freilassing – Reichsgrenze zu Österreich (– Salzburg)
53,31
29,45
km
km
1861 23.11.   Holzkirchen – Miesbach 17,22 km
1862 12.10. Illertalbahn Neu Ulm – Senden – Kellmünz – Memmingen 50,14 km
1863 01.06.
03.10.
 
Riesbahn
Memmingen – Kempten im Allgäu,
Nördlingen – Landesgrenze zu Württemberg bei Pflaumloch
34,88
3,75
km
km
1865 01.07.
16.10.
 
Kochelseebahn
Starnberg – Tutzing,
Tutzing – Staltach – Abzw. Penzberg Gbf
11,66
22,48
km
km
1866 01.02.
01.07.
Pfaffenwinkelbahn Tutzing – Weilheim – Unterpeissenberg,
Freilassing – Bad Reichenhall
20,10
14,86
km
km
1867 24.08.
14.11.
Brennerbahn Innsbruck – Mattrei – Steinach i.Tirol – Brenner [Grenze zu Italien],
München Hbf – Allach – Dachau – Wolznach – Ingolstadt
36,53
80,99
km
km
1869 08.01.
01.08.
02.10.
02.10.
  Miesbach – Hausham,
Hausham – Schliersee;
Treuchtlingen – Bezirksgrenze (– Gunzenhausen),
Treuchtlingen – Bezirksgrenze (– Pleinfeld)
4,93
2,42
1,40
1,40
km
km
km
km
1870 12.08. Altmühltalbahn Ingolstadt – Eichstätt – Dollnstein – Treuchtlingen 55,78 km
1871 15.03.
01.05.
01.06.
Bayerische Maximiliansbahn München Hbf – München Süd – München Ost,
München Ost – Markt Schwaben – Thann – Dorfen – Mühldorf – Neuötting,
Neuötting – Simbach/Inn – Reichsgrenze zu Österreich
9,80
87,66
27,35
km
km
km
1872 24.10.
01.11.
10.11.
16.11.
Vorarlbergbahn
Ludwig Süd-Nord-Bahn,Lechfeldbahn
Ludwig Süd-Nord-Bahn, Allgäubahn
Lindau Stadt – Reutin – Reichsgrenze zu Österreich (– Lochau),
Kaufering – Landsberg/Lech,
Kaufering – Buchloe,
Markt Schwaben – Erding
5,94
4,83
11,81
13,63
km
km
km
km
1873 01.05.
16.11.
 
Illertalbahn
München Hbf – Pasing – Grafrath – Bezirksgrenze (– Geltendorf),
Immenstadt – Sonthofen
32,80
8,33
km
km
1874 01.06.
01.06.
15.08.
  Ingolstadt – Bezirksgrenze (– Saal/Donau),
Holzkirchen – Schaftlach – Bad Tölz,
Ingolstadt – Bezirksgrenze (– Donauwörth)
1,91
21,45
2,60
km
km
km
1875 15.05.
01.08.
15.10.
Paartalbahn Ingolstadt – Bezirksgrenze ( – Augsburg),
Unterpeißenberg – Sulz – Peißenberg,
Mühldorf/Oberbayern – Landau/Isar – Bezirksgrenze (– Plattling)
2,00
2,72
??
km
km
km
1876 01.05. Inntalbahn Rosenheim – Wasserburg/Inn – Mühldorf/Oberbayern 61,69 km
1878 18.08. Chiemgaubahn Prien – Aschau 9,64 km
1879 15.05.
01.09.
  Weilheim – Murnau,
Neumarkt-St.Veit – Pocking
21,40
63,18
km
km
1883 01.08.
04.10.
Tegernseebahn Schaftlach – Gmund,
Landshut/Bayern – Neumarkt/St.Veit
7,71
38,88
km
km
1885 10.08.
15.09.
 
Altmühltalbahn
Übersee – Marquartstein,
Eichstätt Bf – Eichstätt Stadt   [Schmalspur 1.000 mm]
8,02
5,15
km
km
1886 16.11. Fuchstalbahn Landsberg am Lech – Schongau 28,71 km
1887 10.07. Chiemseebahn Prien – Stock   [Schmalspur 1.000 mm] 1,79 km
1888 29.07.
15.10.
25.10.
Illertalbahn Sonthofen – Oberstdorf,
Pocking – BD Grenze (– Passau),
Bad Reichenhall – Berchtesgaden
13,38
??
18,81
km
km
km
1889 01.06.
21.07.
02.10.
  Markt Oberdorf – Füssen,
Murnau – Garmisch,
Memmingen – Landesgrenze zu Württemberg bei Buxheim
30,58
25,70
6,65
km
km
km
1890 14.06.   Freilasing – Laufen/Oberbayern 12,17 km
1891 10.06.
27.07.
07.09.
Isartalbahn
Isartalbahn
München-Thalkirchen – Höllkriegelreuth – Grünwald – Ebenhausen,
Ebenhausen – Schäftlarn – Wolfratshausen,
Traunstein – Trostberg
16,00
7,90
21,38
km
km
km
1892 10.04. Isartalbahn München Isartalbf – München-Thalkirchen 2,13 km
1893 01.05.
01.05.
01.05.
01.05.
01.05.
01.08.
  München-Laim – München Süd,
München-Laim – Pasing,
München-Laim – Allach,
München-Laim – München-Moosach,
München-Laim – München Hbf (nördlicher und südlicher Ladehof),
München-Laim – München-Mittersendling
4,73
3,09
6,20
5,49
6,35
5,71
km
km
km
km
km
km
1894 01.05.
01.05.
27.05.
30.08.
06.12.
  Laufen/Oberbay – Wiesmühl – Tittmoning,
Tüßling – Mühldorf/Oberbay,
Grafing – Glonn,
München Hbf Starnberger Bf – München-Laim,
Wolnznach Markt – Enzenhausen – Mainburg
23,53
7,02
10,62
4,12
18,05
km
km
km
km
km
1895 01.01.
01.05.
17.08.
19.09.
01.12.
16.12.
Augsburger Lokalbahn
 
Trauntalbahn
Augsburg – Göggingen,
München-Laim – Pasing,
Traunstein – Ruhpolding,
Göggingen – Pfersee;
Kempten (Allgäu) – Pfronten-Ried,
Wolnznach Markt – Enzenhausen – Mainburg
4,17
3,10
13,20
2,68
30,68
18,05
km
km
km
km
km
km
1896 15.08.
30.09.
  Türkheim (Bay) – Bad Wörrishofen,
Geiselhöring – BD Grenze (– Radldorf/Niederbay)
5,30
??
km
km
1897 01.05.
29.05.
10.08.
15.08.
 
Lokalbahn Bad Aibling – Feilnbach
 
Isartalbahn
Tüßling – Heilingenstadt – Altötting,
Bad Aibling – Feilnbach,
Altötting – Pirach – Burghausen (Obb),
Wolfratshausen – Beuerberg
7,03
12,14
16,29
10,92
km
km
km
km
1898