Reichsbahndirektion Villach
ZeittafelErrichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen

23.06.1884  

Errichtung einer "Eisenbahn-Betriebsdirection Villach" bei gleichzeitiger Unterstellung der "Kaiserlich-Königlichen Generaldirection der Österreichischen Staatsbahnen" in Wien

     
01.06.1920  

Gliederung der Staatsbahndirektion (StBD) Villach
 
Heizhausleitungen   • Amstetten
   – Nebenstelle Selzthal

• Graz
   – Nebenstelle Aspang
   – Nebenstelle Weiz

• Knittelfeld
   – Nebenstelle St. Michael
   – Nebenstelle Wolfsberg

• St. Veit a.d.Glan
   – Nebenstelle Klagenfurt

• Villach
   – Nebenstelle Saalfelden
   – Nebenstelle Schwarzach-St.Veit
   – Nebenstelle Spittal-Millstättersee
 
Werkstätte   Knittelfeld

     
01.04.1921   Firmierung als Bundesbahndirektion Villach in der Kaiser-Franz-Joseph-Straße 16
 
18.03.1938   Übernahme der Bundesbahndirektion (BBD) Villach durch die Deutsche Reichsbahn und Errichtung einer neuen Eisenbahndirektion, der
"Reichsbahndirektion Villach" (RBD Villach) infolge des Anschlusses Österreichs an das Deutsche Reich vom 13.03.1938,
Die Betriebslänge beträgt 1.309,735 Strecken-km
01.07.1938   Übernahme der Strecke Spittal-Millstättersee – Schwarzach-St.Veit ausschl. von der sich in der Auflösung befindlichen RBD Innsbruck
01.10.1938  

Abgabe zahlreicher Strecken an die RBD Wien:

  • Mürzzuschlag – Reichsgrenze bei Spielfeld-Straß,
  • Spielfeld-Straß – Radkersburg,
  • Graz Hbf – Reichsgrenze bei Mogersdorf,
  • Fehring – Fürstenfeld, Fürstenfeld – Hartberg,
  • Bierbaum – Neudau i. St.,
  • Hartberg – Fiedberg – Aspang,
  • Friedberg – Reichsgrenze bei Rechnitz,
  • Oberwarth – Oberschützen und
  • Güssing – Strem (Reichsgrenze)
     
23.12.1938   Neugliederung des Maschinendienstes:
An Stelle der Heizhaus- bzw. Zugförderungsleitungen kamen die Maschinenämter (MA), die Bezeichnung der Heizhäuser und Zugförderungsstellen wurde nun einheitlich auf "Bahnbetriebswerk" (Bw) geändert.
     
01.01.1939   Gliederung der RBD Villach
 
Reichsbahn-Betriebsämter (RBA)   Klagenfurt, Knittelfeld, Leoben, Spittal Millstättersee, St.Veit und Villach
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)   Knittelfeld und Villach
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA)   Klagenfurt und Leoben
     
01.04.1940   Umbenennung des Bf Friesach in Bf Friesach (Kärnten)
01.07.1940   Umbenennung des Bf Mallnitz in Bf Mallnitz (Kärnten)
01.08.1940   Umbenennung des RBA Spittal-Millstättersee in RBA Spittal (Drau)
     
01.04.1941  

Gliederung der RBD Villach – Direktionsnummer 23
Direktionssitz in der Straße des 10. Oktober, Villach
 
Reichsbahn-Betriebsämter (RBA)   Klagenfurt, Knittelfeld, Leoben, Marburg (Drau) 2, Spittal (Drau), St.Veit (Glan) und Villach
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)   Klagenfurt, Knittelfeld und Villach
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA)   Klagenfurt, Leoben und Villach
Neubauämter (NA)   Klagenfurt, Leoben, Mallnitz (Kärnten), St.Veit (Glan) und Spittal (Drau)
Vermessungsamt (VermA)   Villach
Oberbaustofflager   Zeltweg



Unterstellungen der Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)
Knittelfeld   • Bw Bruck (Mur) a [Bru] 380
• Bw Leoben b [Leo] 150
• Bw Knittelfeld b [Kni] 650
   – Lokbf Unzmarkt

• Bw St.Michael a [Mi] 180
• Bw Vordernberg a [Vb] 220
• Bw Wolfsberg (Kärnten) a [Wo] 100
• Bw Wöllan a [] 80
   – Lokbf Kronenberg
 
Villach  

• Bw Aßling (Sawe) a [Ass] 430
   – Lokbf Neumarkt
   – Lokbf Rosenbach
   – Lokbf Stein

• Bw Klagenfurt b [Kg] 290
   – Lokbf Vöcklamarkt-Kühnsdorf

• Bw Lienz (Drau) a [Lie] 170
• Bw St.Veit (Glan) a [Sto] 340
   – Lokbf Treibach-Althofen

• Bw Villach Hbf [Vh] 380
• Bw Villach Westbf a b [Vi] 1.040
   – Lokbf Hermagor

• Kraftwerk Lassach [Kw Las] 20
• Kraftwerk Rosenbach [Kw Ros] 10

• Fahrleitungsmeisterei Böckstein [Flm Bö] 30
• Fahrleitungsmeisterei Mallnitz [Flm Mal] 20

     
a    Bw mit zusätzlicher Wagenausbesserung
b    Bw sind zusätzlich Kraftwagen zugeteilt
50  Zahl der Gefolgschaft
[ ]  abgekürzte Bezeichnung
kursiv   Angaben für Schmalspur



Unterstellungen der Reichsbahn-Betriebsämter (RBA) – Stand: 01.06.1944
Aßling (Sawe)   • Bm Aßling (Sawe)
• Bm Freistritz-Wocheinersee
• Bm Krainburg
• Bm Kronau
• Bm Lees-Veldes
• Bm St.Veit-Weiseldorf
 
Marburg (Drau)   • Bm Cilli 2
• Bm Marburg (Drau) Kärntner Bf
• Bm Unterdrauburg
• Bm Windischgraz
 
Klagenfurt  

• Bm Bleiburg
• Bm Klagenfurt 1
• Bm Klagenfurt 2
• Bm Klagenfurt Ost
• Bm Velden (Wörthersee)
 

Spittal (Drau)   • Bm Abfaltersbach
• Bm Böckstein
• Bm Hofgastein
• Bm Lienz (Drau)
• Bm Oberdrauburg
• Bm Penk
• Bm Spittal (Drau)-Millstättersee
 
Knittelfeld   • Bm Judenburg
• Bm Knittelfeld
• Bm Obdach
• Bm Wolfsberg (Kärnten)
 
St. Veit (Glan)   • Bm Feldkirchen (Kärnten)
• Bm Friesach (Kärnten)
• Bm Neumarkt (Steierm)
• Bm St.Veit (Glan) West
• Bm Treibach-Althofen
 
Leoben   • Bm Eisenerz
• Bm Leoben Hbf
• Bm St.Michael
• Bm Trieben
• Bm Vordernberg Markt
• Bm Wald (Schoberpaß)
 
Villach   • Bm Arnoldstein
• Bm Gummern
• Bm Kötschach-Mauthen
• Bm Ossiach-Bodendorf
• Bm Rosenbach (Kärnten)
• Bm Villach Westbf
 


Unterstellungen der Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA) – Stand: 01.06.1944
Klagenfurt   • Bfk Klagenfurt
 
Leoben   • Bfk
• Fka
 
Salzburg   • Bfk Villach Hbf
 

     
17.04.1941   Übernahme von 245,09 Strecken-km in der Oberkrain und Untersteiermark von der Jugoslawischen Eisenbahn (JDŽ) nach dem Krieg gegen Jugoslawien vom 06.04.-17.04.1941
05.05.1941   Umbenennung des Bf Glandorf Vbf in Bf St.Veit (Glan) Rbf
01.07.1941   Umbenennung des Bf Annabichl in Bf Klagenfurt-Annabichl, Bf Donawitz in Bf Leoben-Donawitz, Bf Göß in Bf Leoben-Göß,
Klagenfurt Rudolfstraße in Bf Klagenfurt Ost, Bf Leoben in Bf Leoben Hbf und Bf Seebach (Magdalenensee) in Bf Seebach (b Villach)
06.10.1941   Umbenennung von St.Veit (Glan) Pbf in St.Veit (Glan) Hbf und St.Veit (Glan) Gbf in Bf St.Veit (Glan) West
01.09.1942   Änderung der Zusatzbezeichnung des Bf Klaus von (Steyr) auf (Pyhrnbahn)
22.05.1945   Abgabe der RBD Villach an die Österreichische Staatsbahn (ÖStB) –
Firmierung fortan als Staatsbahndirektion Villach (StBD Villach), die vorerst der britischen Besatzungsmacht unterstellt ist




Präsidenten der Eisenbahnverwaltung  

Zeitraum Name Bemerkungen
  01.10.1938 23.06.1942   Dr. jur. Karl Guggenberger anschließend Präsident RBD Regensburg
  1942 05.1945   Dr. jur. Heinrich Zechmann 20.02.1945 Auszeichnung mit "Ritterkreuz des Kriegsverdienstkreuzes"



Vl   bahnamtliches Bezeichnungskürzel gemäß RVM – Erlass 2 Oavs vom 12.07.1938


Deutsche Direktionen Direktionen besetzter Gebiete Bahnbetriebswerke   Quellenangaben