Königlich Sächsische Staatseisenbahn-Direction zu Dresden
Zeittafel:  Errichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen
 Streckeneröffnungen  Elektrifizierungen  Streckenstillegungen  Bedeutende Bauten  Präsidenten

07.04.1839
  Eröffnung der ersten deutschen Ferneisenbahn von Leipzig über Wurzen, Oschatz, Riesa und Coswig nach Dresden (Baubeginn 1. März 1836)
01.08.1848
  Errichtung einer "Königlichen Direction für Bau und Betrieb der Sächsisch-Böhmischen Staatseisenbahn"
Eröffnung des Teilstücks Dresden – Pirna, der zweiten staatlichen Eisenbahnstrecke in Sachsen
     
  
31.01.1851
  Übernahme der Sächsisch-Schlesische Eisenbahn mit der Strecke Dresden – Bautzen – Görlitz und Übernahme der Betriebsführung der privaten Löbau-Zittauer Eisenbahn-Gesellschaft,
Firmierung fortan als "Königliche Direction der Sächsisch-Böhmischen und Sächsisch-Schlesischen Staatseisenbahnen"
     
14.08.1852
  Umbenennung zur "Königlich Sächsische Staatseisenbahn-Direction zu Dresden"
01.10.1858
  Erneute Umbenennung in "Königliche Direktion der östlichen Staatseisenbahnen"
Juni 1866
  Verlegung des größten Teils des Lokomotiv- und Wagenparks hinter die Sächsich-Böhmische Grenze, um den Zugriff auf dessen duch preuß. Truppen im sog. Deutschen Krieg zu verhindern
01.04.1869
  Einzug der Direktion in den II. Stock des 1861-1864 erbauten Böhmischen Bahnhofs in Dresden
     
01.07.1869
  Gründung der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen (K.Sächs.Sts.E.B.),
Zusammenlegung mit der "Königlichen Direction der westlichen Staatseisenbahn" in Leipzig zur
"Königlichen Generaldirection der Sächsischen Staatseisenbahnen" mit Sitz in Dresden
     
1870
  Einführung von Typenbezeichnungen der sächsischen Eisenbahstrecken,
z.B. "LD" für Leipzig Dresdener Bf – Dresden-Neustadt
 
1872
  Gliederung der Königlich Generaldirection der Sächsischen Staatseisenbahnen
     I   Bahnunterhaltung – Sitz in Dresden
 Ingenieur-Abteilungen
Annaberg, Chemnitz I+II, Döbeln, Dresden I, II und III, Flöha, Franzensbad, Geithain, Glauchau, Hof, Leipzig, Löbau, Oelsnitz, Reichenbach i.V., Ronneburg, Werdau, Zittau und Zwickau

II  Stationsverwaltung – Sitz in Dresden
 Betriebs-Oberinspectionen
Chemnitz für 26 Stationen und 20 Haltestellen,
Dresden-Altstadt für 11 Stationen und 17 Halte- bzw. Ladestellen,
Dresden-Neustadt für 19 Stationen und 17 Haltestellen,
Leipzig für 25 Stationen und 9 Haltestellen,
Zwickau für 28 Stationen und 14 Halte- bzw. Ladestellen

 Telegraphen-Inspectionen
Chemnitz, Dresden, Leipzig und Reichenbach i.V.

III  Transportverwaltung – Sitz in Dresden
 Executiver Maschinendienst
Altenberg, Annaberg, Bautzen, Bodenbach, Chemnitz, Döbeln, Dresden-Altstadt, Dresden-Neustadt, Eger, Elster, Flöha,
Gera, Glauchau, Görlitz, Gößnitz, Greiz, Hainichen, Hof, Kamenz, Leipzig, Limbach, Löbau, Lugau, Oelsnitz, Penig,
Plauen i.V., Reichenbach i.V., Reichenberg, Riesa, Rochlitz,
Schneeberg, Schwarzenberg, Werdau, Zeitz, Zittau und Zwickau

 Fahrdienst
Bremser, Packmeister, Schaffner und Zugöler

IV  Maschinen-Hauptverwaltung – Sitz in Chemnitz
 Werkstättenverwaltung
Chemnitz, Dresden-Altstadt (Centralbahnhof), Dresden-Altstadt (Kohlebahnhof), Dresden-Neustadt, Leipzig, Löbau,
Werdau und Zwickau

 Magazinverwaltung
 Expeditionsdienst

 Wirtschafts-Hauptverwaltung – Sitz in Dresden
 Nebendepots
Chemnitz und Leipzig
     
01.01.1876
  Verstaatlichung der Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie (LDE), der Riesaer-Chemnitzer Eisenbahn (RC) und
der Greiz-Brunner Eisenbahn-Gesellschaft,
Ankauf der Strecke Gaschwitz – Meuselwitz von der "Leipzig-Meuselwitzer Eisenbahngesellschaft"
15.07.1876
  Übernahme durch Kauf der Chemnitz-Aue-Adorfer Eisenbahn-Gesellschaft (CAAE)
01.01.1878
  Übernahme der Strecke Gera – Gößnitz – Glauchau
1876-1878
  Umbau des Kopfbahnhofs Altenburg in einen Durchgangsbahnhof
01.08.1878
  Verstaatlichung der Muldenthal-Eisenbahngesellschaft
15.10.1879
  Umwandlung der Station Greiz in eine Ladestelle namens Greiz-Aubachtal
02.03.1880
  Genehmigung des Baues der ersten Schmalspurbahn von Wilkau nach Carlsfeld durch den sächsischen Landtag mit der festgelegten
Spurweite von 750 mm für alle zu bauenden Schmalspurbahnen nach "Königlichem Dekret Nr. 24" vom 08.12.1879
01.08.1882
  Übernahme der Strecke Werdau – Weida durch Kauf von der Gesellschaft "Sächsisch-Thüringischen Ostwestbahn Zwickau-Weida"
01.04.1888
  Übernahme der Strecke Elsterwerda – Dresden der ehem. Berlin-Dresdener Eisenbahngesellschaft von der KPEV
1892-1902
  Umfangreiche Neugestaltung der Dresdener Bahnanlagen nach folgenden Gesichtspunkten:
  • Niveaufreie Kreuzungen zwischen Straße und Schiene durch Höherlegung der Bahnanlagen,
  • Trennung der Gleisanlagen des Güter- und Personenverkehrs (viergleisiger Ausbau zwischen Dresden-Neustadt und Altstadt),
  • Ausbau des Böhmischen Bahnhofs zum neuen Dresdener Hauptbahnhof,
  • Errichtung eines Güter- und Rangierbahnhofs in Gefällebauweise, sowie eines Werkstättenbahnhofes in Dresden-Friedrichstadt,
  • Zusammenlegung des Schlesischen und Leipziger Kopfbahnhofes zum Neustädter Durchgangsbahnhof
  • Errichtung zweier neuen Dienstgebäde für die Eisenbahndirektion an der Wiener und der Strehlener Straße
     
03.1893
  Umbenennung der "Abtheilungs-Ingenieur-Bureau" (AIB) in "Königliche Eisenbahn-Bauinspektion" (BI)
01.05.1894
  Einweihung des 54,4 ha großen Dresdener Rangierbahnhofs in Friedrichstadt, der als als Gefällebahnhof ausgeführt wurde
09.11.1894
  Inbetriebnahme des Werkstättenbahnhof Friedrichstadt, dem späteren RAW Dresden-Friedrichstadt
01.04.1896
  Übernahme der Strecke Zittau – Nikrisch von der KED Breslau
17.04.1998
  Eröffnung des neuen, dreischiffigen (32 + 59 + 31 m Breite) Dresdener Hauptbahnhofs nach Plänen des Baurates Giese und Weidner,
Schließung und anschließender Abbruch des Böhmischen Bahnhofs in Dresden,
Umzug der Direktion in die Wiener Straße / Wiener Platz
01.12.1898
  Auflösung der Bahnverwalterei Johanngeorgenstadt
1899
  Einführung von Bezirken, in denen die neugeschaffenen Eisenbahn-Betriebsdirektionen, Eisenbahn-Maschineninspektionen,
Eisenbahn-Telegrapheninspektionen und Eisenbahn-Werkstätteninspektionen wirkten.
 
Betriebsdirektionen
  Chemnitz, Dresden-Altstadt, Dresden-Neustadt, Leipzig I + II und Zwickau mit ihren unterstellten

23 Bahnverwaltereien
u.a. in
  Bernstadt Dippoldiswalde Dürrhennersdorf
  Ehrenfriedersdorf Eppendorf Geyer
  Glashütte Kirchberg Königsbrück
  Mügeln Oberrittersgrün Ortmannsdorf
  Radeburg Reichenau Schönheide
  Strehla Wermsdorf Willsdruff

und Bauinspektionen
  
Maschineninspektionen (MI)
  Chemnitz, Dresden-Altstadt, Dresden-Neustadt, Leipzig Ost und Zwickau
Telegrapheninspektionen
   
Werkstätteninspektionen (WI)
  Chemnitz, Dresden-Friedrichstadt, Dresden-Neustadt II, Leipzig Bayerischer Bf (vormals Leipzig I),
Leipzig Dresdener Bf (vormals Leipzig II) und Zwickau
     
1902
  Fertigstellung des als Gefällebahnhof angelegten Rangierbahnhofs in Chemnitz-Hilbersdorf und der gleichnamigen Betriebswerkstätte
01.05.1902
  Umbenennung der Station Breitingen in Regis-Breitingen
01.05.1904
  Umbenennung des Bf Chemnitz in Chemnitz Hauptbahnhof, Bf Hilbersdorf in Bf Chemnitz-Hilbersdorf und Bf Nicolaivorstadt Chemnitz in
Chemnitz Nicolaibahnhof
01.01.1905
  Verstaatlichung der Zittauer-Reichenberger Eisenbahn
01.02.1905
  Umbenennung des Bf Altchemnitz in Chemnitz Südbahnhof, Bf Ober-Altchemnitz in Bf Altchemnitz und Bf Niederharthau in Bf Oberaltchemnitz und Chemnitz Nicolaibahnhof in Bf Chemnitz Nicolaivorstadt
15.10.1907
  Schließung des Thüringischen Bahnhofs in Leipzig – Übergang des Verkehrs auf den Magdeburger Bahnhof mit der fortan neuen Bezeichnung
"Provisorischer Thüringer Bahnhof"
01.05.1908
  Umbenennung des Hp Culten in Hp Schweinsburg-Culten
1909/1910
  Abschluß der umfangreichen Umbauarbeiten der Chemnitzer Bahnanlagen
01.10.1909
  Auflösung der Bahnverwalterei Oberrittersgrün
 
01.01.1910
  Einführung neuer Organisationsstrukturen in Sachsen
Aus "Königliche Inspektionen" werden „Königliche Eisenbahnämter“ gebildet (z.B. Maschineninspektion zu Maschinenämter) sowie aus Heizhäusern werden Heizhausverwaltungen,
Auflösung der BI Adorf und Übergang wesentlicher Teile der Strecken Aue – Adorf und die Steilstrecke Eibenstock mit den Bm Wolfsgrün, Schönheiderhammer und Jägersgrün zum BA Schwarzenberg,
Wechsel der Bm Schlettau vom EBA Schwarzenberg zum EBA Annaberg
01.10.1910
  Einrichtung der Bahnverwalterei Lommatzsch für die von der Bahnverwalterei Garsebach zugeordneten Streckenabschnitte
01.01.1911
  Auflösung der Bahnverwalterei Herrnhut und Zuordnung dessen Streckenabschnitts Herrnhut – Bernstadt dem Bauamt Zittau
01.02.1913
  Schließung des Dresdener Bahnhofs in Leipzig infolge des Neubaus des neuen Hauptbahnhofes
01.08.1913
  Einführung des Befehlsstabes in Sachsen
01.11.1915
  Auflösung der Bahnverwalterei Strehla und Zuordnung dessen Streckenabschnitts Strehla – Oschatz dem Bauamt Leipzig II
Ende 1914
  Errichtung des 27-ständigen Heizhauses in Leipzig West
04.12.1915
  Eröffnung des mit 26 Gleisen ausgestatteten größten Kopfbahnhofs Europas nach Plänen der Architekten William Lossow und Max Hans Kühn – der Leipziger Hbf (Baubeginn Mai 1909) –
Westhalle mit 13 Gleisen unter preuß. Verwaltung [später Rbd Halle] und Osthalle mit 13 Gleisen unter sächs. Verwaltung [später Rbd Dresden]
 
11.1918
  Umbenennung in "Generaldirektion der Sächsischen Staatseisebahnen" nach Abdankung des letzten Königs – Friedrich August III.
07.1920
  Schreibweise des Bf Schandau fortan Bf Bad Schandau
01.04.1922
  Abgabe des Bf Gera Süd, Bf Weida Ost und Bf Zwönitz Ost an die Eisenbahndirektion Erfurt
01.06.1922
  Große Eingemeindung im Raum Leipzig einhergehend mit zahlreichem Namensänderungen folgender Bahnhöfe:

  Gohlis Eutritzsch in Leipzig-Gohlis   Möckern in Leipzig-Möckern
  Großzschocher Ost in Leipzig-Großzschocher   Plagwitz-Lindenau in Leipzig-Plagwitz
  Großzschocher West in Leipzig-Kleinzschocher   Plagwitz-Lindenau Industriebf in Leipzig-Plagwitz Industriebf
  Leutzsch in Leipzig-Leutzsch   Paunsdorf-Stünz in Leipzig-Paunsdorf
  Leutzsch-Lindenau in Leipzig-Lindenau   Wahren in Leipzig-Wahren
     
06.07.1922
  Erneute Umbenennung in "Reichsbahndirektion Dresden" (Rbd Dresden) nach Erlass des Reichsverkehrsministeriums vom 04.07.1922
01.01.1924
  Übernahme des Bf Röderau von der Rbd Halle (Saale)
01.05.1924
  Entzug der Eisenbahn-Betriebsdirektionen Chemnitz, Dresden-Altstadt, Dresden-Neustadt, Leipzig I, Leipzig II und Zwickau (Sachs) den Behörden-Status – an dessen Stelle tritt der Ämter-Status
12.11.1924
  Umwandlung der HW Chemnitz zum Eisenbahn-Ausbesserungswerk (EAW)
23.12.1924
  Umstellung der HW Dresden-Friedrichstadt und Zwickau (Sachs) zu Eisenbahn-Ausbesserungswerke (EAW)
     
08.02.1925
  Firmierung als "Reichsbahndirektion Dresden" (Rbd Dresden),
Gründung einer geschäftsführenden Direktion für das Werkstättenwesen – GDW 4 Dresden
Zuständig für die Hauptwerkstätten (HW) bzw. Eisenbahn-Ausbesserungswerke (EAW) folgender Direktionen:
 
 Reichsbahndirektionen
 Eisenbahn-Ausbesserungswerke (EAW) bzw. Hauptwerkstätten (HW)
 
Dresden
  Chemnitz, Dresden, Leipzig und Zwickau (Sachs)
 
Erfurt
  Gotha und Meiningen
 
Halle
  Cottbus, Delitzsch und Halle (Saale)
 
Magdeburg
  Braunschweig, Halberstadt, Magdeburg-Buckau und Magdeburg-Salbke

     
01.05.1926
  Gliederung der Rbd DresdenDirektionsnummer 06 für Vollspurbahnen im Altreich und 07 Schmalspurbahnen
Direktionssitz in der Wiener Straße 4, Dresden

Betriebsdirektionen
  Chemnitz, Dresden-Altstadt, Dresden-Neustadt, Leipzig I+II und Zwickau (Sachs)
Bahnverwalterei
  Mügeln bei Oschatz
Bauämter
  Altenburg (Thür), Bautzen, Chemnitz I+II, Döbeln I+II, Dresden-Altstadt, Dresden-Friedrichstadt,
Dresden-Neustadt, Flöha (Sachs), Freiberg (Sachs), Glauchau, Greiz (Thür), Leipzig I+II,
Ölsnitz (Vogtl), Pirna, Plauen (Vogtl), Riesa
, Schwarzenberg, Zittau (Sachs) und Zwickau (Sachs)
Selbständige Bauabteilungen
  Dessau (b) und Dessau (m)
Maschinenämter (MA)
  Chemnitz, Dresden-Altstadt, Dresden-Neustadt, Leipzig Ost und Zwickau (Sachs)
Elektrotechnische Ämter
  Chemnitz, Dresden und Leipzig
Neubauämter (NA)
  Altenburg (Thür), Bautzen, Dresden-Altstadt, Ebersbach (Sachs), Flöha (Sachs), Meißen,
Plauen (Vogtl), Riesa
, Zwickau (Sa.) und Zwickau (Sachs) – Abt. für Hochbauten
Hauptverwaltungsstellen
  Büro f. Arbeiterverf. und Verkehrsbüro
     
01.01.1927
  Auflösung des Reichsbahnbetriebsamtes (RBA) Glauchau (Sachs)
15.05.1927
  Umbenennung des Bf Kirchberg Stadt in Bf Kirchberg (Sachs), Kirchberg Stadt Htp. in Kirchberg (Sachs) Htp. und
Bf Scheibe in Bf Mittelherwigsdorf (Sachs)
01.07.1927
  Namensänderung des Bf Krumhermsdorf in Bf Krumhermsdorf (Sächs. Schweiz) und Bf Leubsdorf in Bf Leubsdorf (Sachs)
01.08.1927
  Umbenennung des Bf Naundorf b. Dresden in Bf Kötzschenbroda-Naundorf, Bf Zitzschewig in Bf Kötzschenbroda-Zitzschewig und
Bf Oberreichenbach (Vogtl) in Bf Reichenbach (Vogtl) Ost
01.10.1927
  Einrichtung eines RBA Plauen (Vogtl) und eines mit der vorl. Bezeichnung Dresden 3
     
02.10.1927
  Bahnhofnamensänderungen
 
  Bischheim (Sachs) in Bischheim-Gersdorf   Mittelwittgensdorf in Wittgensdorf Mitte
  Erlbach in Erlbach (Vogtl)   Wittgensdorf in Wittgensdorf ob. Bf.
  Lehndorf in Lehndorf (Krs Altenburg)   Unterwittgensdorf in Wittgensdorf unt. Bf.
     
01.01.1928
  Namensänderung des Bf Nerchau-Trebsen in Bf Neichen-Zöhda
01.02.1928
  Umbenennung des Bf Wald Oppelsdorf in Bf Wald Bad Oppelsdorf
15.05.1928
  Namensänderung des Bf Königswalde (Erzgeb) in Königswalde (Erzgeb) ob Bf, Bf Ottendorf-Okrilla in Bf Ottendorf-Okrilla Nord, Bf Straßgräbchen in
Bf Straßgräbchen-Bernsdorf und Bf Schirgiswalde in Bf Schirgiswalde-Kirschau
10.1928
  Einrichtung der Schleppanlage auf dem Rbf Dresden-Friedrichstadt
01.01.1929
  Umbenennung von Heidenau Htp in Heidenau Süd
31.01.1929
  Angleichung der Rbd Dresden an die Verwaltungsstrukturen der übrigen Direktionen:
Auflösung von sechs Betriebsdirektionen, 21 Bauämter und 11 Bahnverwaltereien und Neubildung von

Reichsbahn-Betriebsämter (BA)
  Altenburg, Bautzen, Chemnitz 1-3, Döbeln, Dresden 1-4, Flöha, Freiberg (Sachs),
Greiz, Leipzig 3-5, Oelsnitz (Vogtl), Pirna, Plauen (Vogtl), Riesa, Schwarzenberg,
Zittau und Zwickau (Sachs) 1+2
Reichsbahn-Maschinenämter (MA)
  Chemnitz, Dresden 1-3, Plauen (Vogtl), Reichenberg und Zwickau (Sachs)
Reichsbahn-Verkehrsämter (VA)
  Altenburg, Bautzen, Chemnitz 1+2, Döbeln, Dresden 1+2, Leipzig 1, Plauen (Vogtl)
und Zwickau (Sachs)
Elektrotechn. Ämter
  Chemnitz, Dresden und Leipzig
 
01.04.1929
  Verlegung des Maschinenamtes (MA) Dresden 2 nach Bautzen bei gleichzeitiger Umbenennung,
Das MA Dresden 3 firmiert fortan als MA Dresden 2
15.05.1929
  Umbenennung des Bf Meuselwitz in Bf Meuselwitz (Thür) und Bf Boderitz-Cunnersdorf in Bf Cunnersdorf b. Freital
06.10.1929
  Namensänderung des Bf Untersachsenberg-Bärenloch in Bf Sachsenberg-Bärenloch, Bf Untersachsenberg-Georgenthal in Bf Sachsenberg-Georgenthaly
und Bf Untersachsenberg-Glaßentrempel in Bf Sachsenberg-Glaßentrempel
01.11.1929
  Schreibweise der Dienststellen in Camenz fortan mit »K« mit Namenszusatz (Schles)
15.05.1930
  Umbenennung des Bf Borsdorf in Bf Borsdorf (Sachs), Bf Heurekagrube in Bf Meuselwitz-Heurekagrube und Bf Zehista in Bf Pirna-Zehista
     
05.10.1930
  Zahlreiche Bahnhofnamensänderungen
 
  Bergen (Sachs) in Bergen (Vogtl)   Ölsnitz (Erzgeb) in Oelsnitz (Erzgeb)
  Demitz in Demitz-Thumitz   Ölsnitz (Vogtl) in Oelsnitz (Vogtl)
  Demitz Ladest in Demitz-Thumitz Ladest   Rödlitz in Rödlitz-Hohndorf
  Mittelölsnitz in Mitteloelsnitz   Saupersdorf I in Saupersdorf ob Bf
  Neuölsnitz in Neuoelsnitz   Saupersdorf II in Saupersdorf unt Bf
  Öderan in Oederan   Venusberg in Venusberg-Spinnerei
  Ölschütz in Oelschütz        
     
01.11.1930
  Umbenennung des Bf Meinersdorf in Bf Meinersdorf (Erzgeb)
01.01.1931
  Wechsel des Namenszusatzes des Bf Aue von (Erzgeb) auf (Sachs)
15.05.1931
  Umbenennung des Bf Zittel in Bf Friedersdorf bei Zittau
04.10.1931
  Umbenennung des Bf Hartmannsdorf b. Limbach (Sachs) in Bf Hartmannsdorf b. Chemnitz und Bf Schönbörnchen in Bf Glauchau-Schönbörnchen
01.01.1932
  Auflösung der Bahnmeisterei (Bm) Johanngeorgenstadt
01.04.1932
  Auflösung der Bm Niederschlema
22.05.1932
  Umbenennung des Hp Hirschmühle Schmilka in Hp Schmilka-Hirschmühle
01.07.1932
  Namenszusatz (Krs Altenburg) des Bf Wintersdorf
01.11.1932
  Umbenennung des Bf Großsedlitz in Bf Heidenau-Großsedlitz
01.01.1933
  Raw Braunschweig und Raw Magdeburg-Salbke gehen von der Geschäftsführenden Direktion für das Werkstattwesen (GDW) Dresden auf die GDW Altona über
15.05.1933
  Bf Bockau erhält den Namenszusatz (Erzgeb),
Auflösung des Lokbf Weischlitz vom Bw Plauen (Vogtl)
08.10.1933
  Umbenennung des Bf Bad Brambach in Bf Radiumbad Brambach, Bf Döbeln in Döbeln Hbf, Bf Großbauchlitz in Bf Döbeln Nord,
Bf Mittweida Ladestelle in Bf Mittweida (Industriebahnhof) und Bf Seidau (Ladestelle) in Bf Seidau (Spreewaldbahn)
01.12.1933
  Umbenennung des Bf Coßmannsdorf in Bf Hainsberg (Sachs) Süd
 
18.12.1933
  Errichtung einer Obersten Bauleitung der Reichsautobahnen (OBR) in Dresden-Altstadt, Bismarckplatz 5
für die Reichsautobahnen (RAB) Weimar – Gera – Chemnitz – Dresden – Görlitz und Chemnitz – Hof

Unterstellte Bauabteilungen (BA)
Chemnitz
  Dresden – Chemnitz – Weimar, Abschnitt km 53,5 bis km 83,0
Dresden
  Dresden – Görlitz, Abschnitt km 0,0 bis km 10,0
Dresden – Chemnitz – Weimar, Abschnitt km 0,0 bis km 21,5
Glauchau (Sachs)
  Dresden – Chemnitz – Weimar, Abschnitt km 83,0 bis km 121,5
Nossen
  Dresden – Chemnitz – Weimar, Abschnitt km 21,5 bis km 53,5
Plauen (Vogtl)
  Chemnitz – Hof, Abschnitt km 4,0 bis km 21,0
     
15.05.1934
  Namenszusatz "Kurort" für den Bf Oybin, Kipsdorf und Bf Rathen
01.10.1934
  Abgabe von Teilen nordöstlich der Linie Altenburg, Narsdorf, Großbothen und Oschatz incl. aller Leipziger Bahnbetriebswerke an die Rbd Halle,
Übernahme des Streckenteils Riesa – Röderau und der Strecke Großenhain – Ortrand von der Rbd Halle (Saale) und Übernahme
der Strecke Kamenz (Sachs) – Hohenbocka von der Rbd Breslau
07.10.1934
  Umbenennung des Bf Wilkau (Sachs) in Bf Wilkau-Haßlau
     
15.05.1935
  Bahnhofnamensänderungen zum Fahrplanwechsel
 
  Braunsdorf (Zschopautal) in Braunsdorf-Lichtenwalde   Oybin in Kurort Oybin
  Gautzsch in Markkleeberg West   Oybin Niederdorf in Kurort Oybin Niederdorf
  Kipsdorf in Kurort Kipsdorf   Probstdeuben in Großdeuben
  Langebrück in Langebrück (Sachs)   Rathen in Kurort Rathen (Sächs Schweiz)
  Leipzig Kirchstraße in Leipzig Alfred-Kindler-Straße   Weintraube in Radebeul-Weintraube
  Oetzsch in Markkleeberg        
     
06.10.1935
  Umbenennung des Bf Mittweida-Markersbach in Bf Mittweida (Erzgeb), Bf Oberwiesenthal in Bf Kurort Oberwiesenthal und
Bf Schwarzenberg in Bf Schwarzenberg (Erzgeb)
15.05.1936
  Namensänderung des Bf Siegmar in Bf Siegmar-Schönau
 
15.04.1937
  Firmierung als RBD Dresden
22.05.1937
  Umbenennung des Bf Boden (b Wolkenstein) in Bf Großrückerswalde und Bf Hoske in Bf Elsterode
03.10.1937
  Namensänderung des Bf Burxdorf (Prov Sachs) in Bf Neuburxdorf
 
15.05.1938
  Umbenennung zahlreicher Bahnhöfe
Bf Kupferhammer Grünthal in Bf Olbernhau-Grünthal, Bf Lichtenstein-Callnberg in Bf Lichtenstein (Sachs), Bf Lausa in Bf Weixdorf,
Hp Niederrennersdorf in Hp Rennersdorf (Oberlausitz), Bf Oberhelmsdorf in Bf Helmsdorf (b Pirna), Bf Oberrennersdorf in
Bf Rennersdorf (Oberlausitz), Bf Töllschütz in Bf Kiebitz, Bf Wendischfähre in Bf Rathmannsdorf (Sächs Schweiz),
Bf Zwickau (Sachs) in Zwickau (Sachs) Hbf
24.09.1938
  Einstellung des Eisenbahnverkehres von und nach der Tschechoslowakei
02.10.1938
  Umbenennung des Bf Neuhausen (Sachs) in Bf Neuhausen (Erzgeb)
 
10.10.1938
  Anschluss des Sudetenlandes an das Deutsche Reich
Übernahme der folgenden nordböhmischen Strecken mit 1.623 km Streckenlänge, sowie den Bahnbetriebswerken Aussig, Bodenbach, Böhmisch Leipa, Brüx, Dux, Falkenau (Eger), Karlsbad, Komotau, Lobositz, Reichenberg, Rumburg, Saaz, Teplitz-Schönau und Wiesa-Oberleutensdorf von der Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD)
 
  • Bodenbach – Böhmisch Leipa – Reichenberg,
  • Böhmisch Kamnitz – Böhmisch Leipa Schützenhaus,
  • Settenz-Lobositz – Böhmisch Leipa,
  • Liebenau – km 201,63 bei Seidenberg,
  • Bösig – Ebersbach (Sachs),
  • Bensen – Tollenstein,
  • Liboch – Mittelgrund,
  • Außig-Schreckenstein – Außig Teplitzer Bf,
  • Außig Stadt – Lobositz,
  • Außig-Türmitz – Bilin,
  • Bodenbach – Falkenau (Eger),
  • Falkenau (Eger) – Klingenthal,
  • Weberschan – Wiesa-Oberleutensdorf,
  • Wiesa-Oberleutensdorf – Moldau,
  • Scheles – Dux,
  • Postelberg – Abzw Priesen – Postelberg,
  • Potscherad – Priesen – Postelberg,
  • Potscherad – Wurzemes,
  • Gnadendorf – Komotau,
  • Kaschitz – Kaaden-Brunnersdorf,
  • Kaaden-Brunnersdorf – Priesen,
  • Brüx – Brüx Vbf,
  • Großhammer – Tannwald-Schumburg,
  • Reichenberg – Polaun,
  • Morchenstern – Josefstal Maxtal,
  • Raspenau – Weißbach (Tafelfichte),
  • Friedland (Böhmen) – Heinersdorf (Tafelfichte),
  • Röhrsdorf – Deutschgabel,
  • Kreibitz Teichstatt – Warnsdorf,
  • Nixdorf – Rumburg,
  • Rumburg – Sebnitz (Sachs),
  • Herrnwalde – Schönlinde,
  • Großpriesen – Auscha ob Bf,
  • Loschowitz – Wernstadt,
  • Bodenbach – Komotau,
  • Komotau – Reitzenhain,
  • Ullersdorf – Abzweigweiche bei km 43,91,
  • Czalositz – Groß Czernosek,
  • Lobositz –Tschischkowitz – Obernitz,
  • Krima – Weipert,
  • Duppau – Willomitz,
  • Pschoblik Pladen – Petschau,
  • Protiwitz – Buchau,
  • Marienbad – Karlsbad unt Bf,
  • Karlsbad unt Bf – Johanngeorgenstadt,
  • Schönwehr – Neusattl,
  • Schlackenwerth – Radiumsbad St.Joachimsthal,
  • Dallwitz – Merkelsgrün,
  • Chodau – Neuohlau,
  • Friedland (Isergeb) – Hermsdorf (b Friedland)
Errichtung der
Reichsbahn-Bertriebsämter (RBA) Aussig, Böhmisch Leipa, Karlsbad 1+2, Komotau, Reichenberg, Saaz, Teplitz, und Tetschen, der
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA) Aussig, Reichenberg und Komotau, sowie der
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA) Aussig, Karlsbad und Reichenberg
 
19.10.1938
  Unterstellung der Werkstätten in Aussig mit der Betriebsabteilung (BAbt) Bodenbach, Böhmisch Trübau, Gmünd, Jägerndorf, Komotau und
Böhmisch Leipa mit BAbt Reichenberg der "Geschäftsführenden Direrektion für das Werkstattwesen (GDW Dresden", sowie deren Erhebungen zu Reichsbahnausbesserungswerken (RAW)
01.11.1938
  Errichtung einer "Obersten Bauleitung für den Bau von Kraftfahrbahnen" in Reichenberg
23.12.1938
  Umbenennung des Bf Häselich in Bf Mühlbach (b Pirna)
 
04.1939
  Gliederung der RBD DresdenDirektionsnummer 06 für Vollspurbahnen im Altreich und 07 Schmalspurbahnen incl. Sudetengau
Direktionssitz in der Wiener Straße 4, Dresden

Reichsbahn-Betriebsämter (RBA)
  Altenburg, Aussig, Bautzen, Böhmisch Leipa, Chemnitz 1-3, Dresden-Altstadt,
Dresden-Neustadt, Karlsbad 1+2, Komotau, Leipzig, Oelsnitz (Vogtl), Reichenberg,
Riesa, Saaz, Schwarzenberg (Erzgeb), Teplitz, Tetschen, Zittau und Zwickau (Sachs) 1+2
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)
  Aussig, Bautzen, Chemnitz, Dresden 1+2, Komotau, Plauen (Vogtl), Reichenberg und
Zwickau (Sachs)
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA)
  Altenburg, Aussig, Bautzen, Chemnitz 1+2, Döbeln, Dresden 1+2, Karlsbad, Leipzig 1,
Plauen (Vogtl), Reichenberg und Zwickau (Sachs)
    sowie eine
Oberste Bauleitung in Reichenberg für den Bau von Kraftfahrbahnen



Unterstellungen der einzelnen Maschinenämter (RMA)
Aussig
  • Bw Aussig
• Bw Bodenbach
• Bw Brüx
• Bw Tetschen
 
Bautzen
  • Bw Bad Schandau
   – Lokbf Hohnstein (Kr. Pirna)
   – Lokbf Neustadt (Sachs)

• Bw Bautzen

• Bw Kamenz (Sachs)
   – Lokbf Arnsdorf (b Dresden)

• Bw Löbau (Sachs)
   – Lokbf Bernstadt (Oberlaus)
   – Lokbf Taubenheim (Spree)

• Bw Zittau
• Bw Zittau (Schmalspur)
   – Lokbf Bertsdorf
 
Chemnitz
  • Bw Chemnitz Hbf      mit Betriebswagenwerk Chemnitz Hbf
   – Lokbf Flöha

Bw Chemnitz-Hilbersdorf
   – Lokbf Jöhstadt

• Bw Pockau-Lengefeld
 
Dresden 1
  • Bw Döbeln
   – Lokbf Waldheim

• Bw Döbeln (Schmalspur)
   – Lokbf Wermsdorf (b Oschatz)

• Bw Freiberg (Sachs)
   – Lokbf Bienenmühle
   – Lokbf Sayda

• Bw Nossen
• Bw Nossen (Schmalspur)
   – Lokbf Frauenstein
    – Lokbf Freital-Potschappel  [Schmalspur]
   – Lokbf Hainsberg (Sachs)
   – Lokbf Klingenberg-Colmnitz
   – Lokbf Lommatzsch
   – Lokbf Meißen-Triebischtal
   – Lokbf Mohorn
   – Lokbf Mügeln (b Oschatz)

• Bw Pirna
   – Lokbf Dürröhrsdorf
   – Lokbf Gottleuba

• Bw Riesa
   – Lokbf Röderau
 
Dresden 2
  • Bw Dresden-Altstadt    mit Betriebswagenwerk Dresden-Altstadt
   – Lokbf Willsdruff

• Bw Dresden-Friedrichstadt    mit Betriebswagenwerk Dresden Hbf
    – Lokbf Freital-Potschappel  [Regelspur]
   – Lokbf Kurort Altenberg (Erzgeb)
   – Lokbf Tharandt

• Bw Dresden-Pieschen
 
Komotau
  • Bw Falkenau (Eger)
• Bw Karlsbad
• Bw Komotau
• Bw Saaz
 
Plauen (Vogtl)
  • Bw Adorf (Vogtl)
   – Lokbf Falkenstein (Vogtl)
   – Lokbf Klingenthal

• Bw Greiz
   – Lokbf Hirschberg (Saale)

• Bw Reichenbach (Vogtl)
• Bw Werdau
 
Reichenberg
  • Bw Böhmisch Leipa a d P
• Bw Reichenberg
• Bw Rumburg
 
Zwickau (Sachs)
  • Bw Aue (Sachs)
   – Lokbf Eibenstock ob Bf
   – Lokbf Schneeberg-Neustädtl
   – Lokbf Schwarzenberg (Erzgeb)

• Bw Buchholz (Sachs)
• Bw Glauchau (Sachs)

• Bw Rochlitz (Sachs)
   – Lokbf Großbothen

• Bw Zwickau (Sachs)
   – Lokbf Kirchberg (Sachs)
   – Lokbf Kurort Oberwiesenthal
   – Lokbf Mosel
     
kursiv   Angaben für Schmalspur
     
26.04.1939
  Wiederaufnahme des durchgehenden Zugverkehrs Heidenau – Altenberg nach Umbau auf Normalspur
01.09.1939
  Verlegung des RMA Aussig nach Teplitz-Schönau
     
15.05.1939
  Bahnhofnamensänderungen zum Fahrplanwechsel
 
  Bärringen in Bärringen-Albertham   Niederseiffenbach in Heidersdorf (Erzgeb)
  Chursdorf (b Werdau) in Seelingstädt (b Werdau) Hp   Obervogelgesang (Sächs Schweiz) in Obervogelgesang (Kr Pirna)
  Engelsberg-Eckersbach in Engelsberg (b Kratzau)   Porschdorf (Sächs Schweiz) in Porschdorf (Kr Pirna)
  Gablonz (Neiße) (auch Hst) in Obergablonz   Pötzscha-Wehlen in Stadt Wehlen (Sachs)
  Gablonz (Neiße) Abzweig in Gablonz (Neiße)-Brandl   Rabenstein in Rabenstein (Sachs)
  Gablonz (Neiße) Hbf (Staatsbf) in Gablonz (Neiße)   Rathmannsdorf (Sächs Schweiz) in Rathmannsdorf (Kr Pirna)
  Graslitz Hbf (früher ob Bf) in Graslitz   Rauenstein-Lengefeld in Lengefeld-Rauenstein
  Graslitz Vorstadt (früher unt Bf) in Graslitz Vorstadt   Reifland in Reifland-Wünschendorf
  Hohnstein (Sächs Schweiz) in Hohnstein (Kr Pirna)   Saaz in Saaz West
  Jägersgrün in Tannenbergstahl (Vogtl)   Schweinitztal in Oberneuschönberg
  Königstein (Sächs Schweiz) in Königstein (Kr Prina)   St Joachimstal in Radiumbad St Joachimstal
  Krumhermsdorf (Sächs Schweiz) in Krumhermsdorf (Kr Pirna)   Ulbersdorf (Sächs Schweiz) in Ulbersdorf (Kr Pirna)
  Kurort Rathen (Sächs Schweiz) in Kurort Rathen (Kr Pirna)   Weipert Bad in Weipert Hp
  Landeck in Landeck-Pirten   Weipert Hp (früher Hst) in Weipert-Neugeschrei
     
08.10.1939
  Weitere Bahnhofnamensänderungen
 
  Eibenberg-Kemtau in Kemtau  
  Gablonz (Neiße)-Brandl in Gablonz (Neiße)-Brandl Reichsb  
  Kittlitz (b Böhmisch Kamnitz) in Falkenau-Kittlitz  
  Neschwitz (Elbe) in Neschwitz-Politz  
  Oleschau in Olleschau (b Duppau)  
  Reichenau (b Gablonz, Neiße) Staatsbf in Reichenau (b Gablonz, Neiße) Reichsb  
  Schmiedeberg (Böhmen) in Schmiedeberg (b Weipert)  
  Tannendorf in Tollenstein  
     
21.01.1940
  Zahlreiche Bahnhofnamensänderungen im Bezirk
  Aussig (Elbe) Chemische Fabrik in Aussig Chemische Fabrik  
  Aussig (Elbe) Hp in Aussig Hp  
  Aussig (Elbe) Stadt in Aussig (Stadt)  
  Aussig (Elbe) Teplitzer Bahnhof in Aussig Teplitzer Bahnhof  
  Aussig (Elbe) Umschlag in Aussig Umschlag  
  Einsiedel in Einsiedel (b Chemnitz)  
  Friedland (Böhmen) in Friedland (Isergeb)  
  Friedland (Böhmen) Vorstadt in Friedland (Isergeb) Vorstadt  
  Schönpriesen in Aussig-Schönpriesen  
  Schreckenstein in Aussig-Schreckenstein  
  Schreckenstein Bad in Aussig-Schreckenstein Bad  
  Schreckenstein Schichtwerke in Aussig-Schreckenstein Schichtwerke  
  Türmitz in Aussig-Türmitz  
  Waldkirchen-Zschopenthal in Waldkirchen (Erzgeb)  
     
01.03.1940
  Namensänderung des Bf Schönau Wanderer-Werke in Bf Wanderer-Werke Schönau
01.04.1940
  Umbenennung des Bf Floßplatz-Warmbad in Bf Wolkenstein-Warmbad und Bf Polep in Bf Polepp
     
06.10.1940
  Erneute Bahnhofnamensänderungen
 
  Aich in Karlsbad-Aich  
  Auch-Pirkenhammer in Karlsbad Talsperre  
  Bodenbach-Tetschen in Bodenbach Hp  
  Buchau in Buchau (Sudetenl)  
  Buchholz-Friedewald in Freidewald (Kr Dresden) Hp  
  Cainsdorf in Planitz-Cainsdorf  
  Dippelsdorf in Friedewald (Kr Dresden)  
  Kosten [Strecke Aussig – Türmitz – Auperschin] in Kosten (b Aussig)  
  Kosten [Strecke Bodenbach – Komotau] in Kosten (b Teplitz)  
  Maierhöfen in Karlsbad-Maierhöfen  
  Neuhammer in Neuhammer (b Karlsbad)  
  Oberrosenthal in Reichenberg-Oberrosenthal  
  Oberrosenthal-Johannesthal in Reichenberg-Johannesthal  
  Oberullgersdorf in Bodenbach-Ullgersdorf  
  Przichowitz in Stefansruh  
  Ratsch in Webeschan-Ratsch  
  Röchlitz (b Reichenberg) in Reichenberg-Röchlitz  
  Schneeberg Hp in Schneeberg (Erzgeb) Hp  
  Schneeberg-Neustädtel in Schneeberg (Erzgeb)  
  Sedlitz (b Obernitz) ob Hst in vereinigt zu Sedlitz (b Obernitz)  
  Sedlitz (b Obernitz) unt Hst in vereinigt zu Sedlitz (b Obernitz)  
  Witschitz in Groß-Witschitz  
     
01.12.1940
  Umbenennung des Bf Kulm in Bf Kulm (Kr Aussig)
     
01.04.1941
  Gliederung der RBD DresdenDirektionsnummer 06 für Vollspurbahnen im Altreich und 07 Schmalspurbahnen incl. Sudetengau
Direktionssitz in der Wiener Straße 4, Dresden

Reichsbahn-Betriebsämter (RBA)
  Altenburg, Aussig, Bautzen, Böhmisch-Leipa, Chemnitz 1-3, Dresden-Altstadt,
Dresden-Neustadt, Karlsbad 1+2, Komotau, Leipzig, Oelsnitz (Vogtl), Reichenberg,
Riesa, Saaz, Schwarzenberg (Erzgeb), Teplitz, Tetschen, Zittau, und Zwickau (Sachs) 1+2
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)
  Bautzen, Chemnitz, Dresden 1+2, Komotau, Plauen (Vogtl), Reichenberg, Teplitz-Schönau
und Zwickau (Sachs)
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA)
  Altenburg, Aussig, Bautzen, Chemnitz 1+2, Döbeln, Dresden 1+2, Karlsbad, Leipzig 1,
Plauen (Vogtl), Reichenberg und Zwickau (Sachs)
Verkehrskontrollen (VK)
  Dresden I (Dresden-Neustadt) + II (Dresden-Altstadt)
Vermessungsamt (VermA)
  Dresden-Altstadt
Oberbaustofflager
  Wülknitz
    sowie eine
Oberste Bauleitung für den Bau von Kraftfahrbahnen in Reichenberg



Unterstellungen der einzelnen Maschinenämter (RMA)
Bautzen
  • Bw Bad Schandau a b [Scha] 100
   – Lokbf Hohnstein (Sächs Schw)
   – Lokbf Neustadt (Sachs)

• Bw Bautzen a b [Bz] 330
   – Lokbf Bischofswerda

• Bw Kamenz (Sachs) a b [Kam] 110
   – Lokbf Arnsdorf (b Dresden)

• Bw Löbau (Sachs) [] 100     mit Betriebswagenwerk Löbau (Sachs) [Bww Lö] 70
   – Lokbf Bernstadt (Oberlaus)
   – Lokbf Ebersbach
   – Lokbf Taubenheim (Spree)

• Bw Zittau a b [Zi] 420
• Bw Zittau (Schmalspur) [Zi]
   – Lokbf Bertsdorf
   – Lokbf Reichenau (Sachs)
 
Chemnitz
  • Bw Chemnitz Hbf b [Ch] 770     mit Betriebswagenwerk Chemnitz Hbf [Bww Ch] 410
   – Lokbf Hainichen
   – Lokbf Limbach (Sachs)
   – Lokbf Stollberg (Sachs)

Bw Chemnitz-Hilbersdorf [Ch-Hi] 770
   – Lokbf Jöhstadt
   – Lokbf Mittweida
   – Lokbf Thum

• Bw Pockau-Lengefeld [Pf] 100
   – Lokbf Eppendorf
 
 Dresden 1   • Bw Döbeln a [] 100
   – Lokbf Waldheim

• Bw Döbeln (Schmalspur) []
   – Lokbf Mügeln (b Oschatz)
   – Lokbf Wermsdorf (b Oschatz)

• Bw Freiberg (Sachs) a [F] 140
   – Lokbf Bienenmühle
   – Lokbf Großhartmannsdorf
   – Lokbf Langenau
   – Lokbf Sayda

• Bw Nossen a [No] 200
   – Lokbf Frauenstein

• Bw Nossen (Schmalspur) [No]
    – Lokbf Freital-Potschappel
   – Lokbf Hainsberg (Sachs)
   – Lokbf Kipsdorf-Kurort
   – Lokbf Klingenberg-Colmnitz
   – Lokbf Lommatzsch
   – Lokbf Meißen-Triebischtal
   – Lokbf Mohorn
   – Lokbf Willsdruff

• Bw Pirna a [Pi] 300
   – Lokbf Coswig (Bz Dresden)
   – Lokbf Dürröhrsdorf
   – Lokbf Gottleuba
   – Lokbf Meißen
   – Lokbf Radeburg

• Bw Riesa a [R] 420
   – Lokbf Großenhain Cottbus Bf
   – Lokbf Oschatz
   – Lokbf Röderau
   – Lokbf Strehla
 
Dresden 2
  • Bw Dresden-Altstadt [Dr-A] 840    mit Betriebswagenwerk Dresden-Altstadt [Bww 1 Dr-A] 360

• Bw Dresden-Friedrichstadt a [Dr-Fr] 1400    mit Betriebswagenwerk Dresden Hbf [Bww 2 Dr-Hbf] 240
   – Lokbf Altenberg (Erzgeb)
   – Lokbf Königsbrück
   – Lokbf Tharandt

• Bw Dresden-Pieschen a [Dr-P] 80
 
Komotau
  • Bw Falkenau (Eger) a [Fa]
   – Lokbf Buchau

• Bw Karlsbad a b [Kar]
   – Lokbf Neudeck

• Bw Komotau a b [Kom]
   – Lokbf Elbogen

• Bw Saaz a [Saaz]
   – Lokbf Pladen
 
Plauen (Vogtl)
  • Bw Adorf (Vogtl) a [Adf] 200
   – Lokbf Falkenstein (Vogtl)
   – Lokbf Klingenthal
   – Lokbf Plauen (Vogtl) ob Bf

• Bw Greiz [Gr] 110
   – Lokbf Mehltheuer
   – Lokbf Münchendorf (Elster)
   – Lokbf Zeulenroda ob Bf

• Bw Reichenbach (Vogtl) a b [Rch] 690
   – Lokbf Hirschberg (Saale)
   – Lokbf Schleiz

• Bw Werdau a [Wr] 210
 
Reichenberg
  • Bw Böhmisch Leipa a d P a b [Lpa] 580
   – Lokbf Zwickau i B
   – Lokbf Wernstadt

• Bw Reichenberg a b [Rchg] 540     mit Betriebswagenwerk Reichenberg [Bww Rchg] 190
   – Lokbf Friedland
   – Lokbf Josefsthal-Maxdorf
   – Lokbf Ringelshain
   – Lokbf Tannwald-Schumburg
   – Lokbf Weißbach (Tafelfichte)

• Bw Rumburg [Rbg] 140
   – Lokbf Nieder-Einsiedel
 
Teplitz
  • Bw Aussig b [Aus] 870     mit Betriebswagenwerk Aussig [Bww Aus] 240
• Bw Bodenbach [Bod] 460     mit Betriebswagenwerk Bodenbach [Bww Bod] 150
• Bw Brüx a [Bx] 490
• Bw Dux a [Dux] 90
• Bw Lobositz a [Lob] 140
• Bw Teplitz a [Tep] 140
• Bw Tetschen a [Te] 330    mit Kraftwagenbetriebswerk Bodenbach [Kbw Bod] 150
• Bw Wiesa-Oberlautensdorf a [Wi-Ol] 200
 
Zwickau (Sachs)
  • Bw Aue (Sachs) a [Aue] 220
   – Lokbf Eibenstock ob Bf
   – Lokbf Schneeberg-Neustädtl
   – Lokbf Schwarzenberg (Erzgeb)
   – Lokbf Wilischthal

• Bw Buchholz (Sachs) a [Bu] 180
   – Lokbf Grünstättel
   – Lokbf Oberrittersgrün
   – Lokbf Schlettau
   – Lokbf Oberwiesenthal, Kurort

• Bw Glauchau (Sachs) a [Gla] 270
   – Lokbf Oelsnitz

• Bw Rochlitz (Sachs) [Ro] 130
   – Lokbf Großbothen

• Bw Zwickau (Sachs) b [Zw] 700     mit Betriebswagenwerk Zwickau (Sachs) [Bww Zw] 240
   – Lokbf Kirchberg (Sachs)
   – Lokbf Mosel
   – Lokbf Schönheide
     
a    Bw mit zusätzlicher Wagenausbesserung
b    Bw hat zusätzlich Kraftwagen zugeteilt
50  Zahl der Gefolgschaft
[ ]  abgekürzte Bezeichnung
kursiv   Angaben für Schmalspur


Unterstellungen der Betriebsämter (RBA) – Stand: 01.06.1944
Aussig
  • Bm Aussig
• Bm Königswald
• Bm Lobositz 1
• Bm Lobositz 2
• Bm Pömmerle
 
Karlsbad 1
  • Bm Dallwitz
• Bm Falkenau (Eger)
• Bm Karlsbad
• Bm Schlackenwerth
 
Böhmisch Leipa
  • Bm Böhmisch Leipa 1
• Bm Böhmisch Leipa 2
• Bm Böhmisch Leipa 3
• Bm Deutsch Gabel
• Bm Leitmeritz 1
 
Karlsbad 2
  • Bm Luditz
• Bm Neudeck
• Bm Petschau 1
• Bm Petschau 2
 
Bautzen
  • Bm Bautzen
• Bm Großpostwitz
• Bm Löbau (Sachs)
• Bm Reichenbach (OL)
• Bm Sebnitz
• Bm Wilthen
 
Komotau
  • Bm Kaaden-Brunnersdorf
• Bm Komotau
• Bm Krima
• Bm Wiesa-Oberleutensdorf 1
• Bm Wiesa-Oberleutensdorf 2
 
Chemnitz 1
  • Bm Burgstädt
• Bm Chemnitz 1
• Bm Chemnitz 2
• Bm Chemnitz 3
• Bm Limbach (Sachs)
• Bm Markersdorf-Taura
• Bm Narsdorf
 
Oelsnitz   • Bm Adorf (Vogtl)
• Bm Franzensbad
• Bm Klingenthal
• Bm Oelsnitz (Vogtl)
• Bm Radiumbad Brambach
• Bm Tannenbergsthal
 
Chemnitz 2
  • Bm Burkhardtsdorf
• Bm Chemnitz 4
• Bm Chemnitz 5
• Bm Glauchau (Sachs)
• Bm Hohenstein-Ernstthal
• Bm Oelsnitz (Sachs)
• Bm Penig
• Bm Stollberg (Sachs)
 
Pirna   • Bm Bodenbach
• Bm Glashütte (Sachs)
• Bm Heidenau
• Bm Königstein (Kr Pirna)
• Bm Krippen
• Bm Pirna
 
Chemnitz 3
  • Bm Flöha
• Bm Frankenberg (Sachs)
• Bm Hohenfichte
• Bm Oederan
• Bm Olbernhau
• Bm Pockau-Lengefeld
 
Plauen (Vogtl)   • Bm Gutenfürst
• Bm Herlasgrün
• Bm Mehltheuer
• Bm Plauen (Vogtl) 1
• Bm Plauen (Vogtl) 2
• Bm Reichenbach (Vogtl)
• Bm Schönberg (Vogtl)
Döbeln
  • Bm Döbeln
• Bm Leisnig
• Bm Mittweida
• Bm Mügeln (b Oschatz)
• Bm Nossen
• Bm Strauchitz
• Bm Waldheim
• Bm Burkhardtsdorf
• Bm Rochlitz (Sachs)
 
Reichenberg   • Bm Friedland (Isergeb)
• Bm Gablonz (Neiße)
• Bm Reichenberg 1
• Bm Reichenberg 2
• Bm Reichenberg 3
 
Dresden 1
  • Bm Dresden 1
• Bm Dresden 2
• Bm Freital
• Bm Hainsberg (Sachs)
 
Saaz   • Bm Kaaden
• Bm Pladen
• Bm Podersam
• Bm Postelberg
• Bm Saaz 1
• Bm Saaz 2
 
Dresden 2
  • Bm Cossebaude
• Bm Dresden 3
• Bm Großenhain
• Bm Ortrand
 
Schwarzenberg (Erzgeb)   • Bm Aue (Sachs)
• Bm Lößnitz
• Bm Markersbach (Erzgeb)
• Bm Schlettau (Erzgeb)
• Bm Schönheiderhammer
• Bm Schwarzenberg (Erzgeb)
 
Dresden 3
  • Bm Coswig (Bz Dresden)
• Bm Dresden 4
• Bm Dresden 5
• Bm Meißen
• Bm Priestewitz
• Bm Radebeul Ost
• Bm Storkow (Mark)
 
Teplitz   • Bm Brüx
• Bm Dux
• Bm Obernitz
• Bm Teplitz-Schloßgarten
• Bm Teplitz-Schönau
 
Dresden 4
  • Bm Arnsdorf (Sachs)
• Bm Bischofswerda
• Bm Dürröhrsdorf
• Bm Kamenz (Sachs)
• Bm Königsbrück
• Bm Radeberg
• Bm Straßgräbchen-Bernsdorf
 
Tetschen   • Bm Aussig-Schreckenstein
• Bm Böhmisch Kamnitz
• Bm Großpriesen
• Bm Kreibitz-Teichstatt
• Bm Leitmeritz 2
• Bm Tetschen
Flöha
  • Bm Annaberg (Erzgeb)
• Bm Cranzahl
• Bm Thum
• Bm Waldkirchen (Erzgeb)
• Bm Wolkenstein
 
Zittau   • Bm Ebersbach-Georgswalde
• Bm Herrnhut
• Bm Oberoderwitz
• Bm Rumburk
• Bm Sohland
• Bm Zittau
• Bm Zittau-Vorstadt
Freiberg (Sachs)
  • Bm Berthelsdorf (Erzgeb)
• Bm Bienenmühle
• Bm Freiberg (Sachs)
• Bm Klingenberg-Colmnitz
• Bm Wilsdruff
 
Zwickau (Sachs) 1   • Bm Crimmitzschau
• Bm Gößnitz
• Bm Mosel
• Bm Neumark (Sachs)
• Bm Werdau
• Bm Zwickau (Sachs) Hbf 1
 
Greiz
  • Bm Greiz
• Bm Ronneburg (Thür)
• Bm Werdau 2
• Bm Wünschendorf
• Bm Zeulenroda unt Bf
 
Zwickau (Sachs) 2   • Bm Auerbach (Vogtl)
• Bm Falkenstein (Vogtl)
• Bm Gölzschtalbrücke
• Bm Kirchberg (Sachs)
• Bm Wiesenburg (Sachs)
• Bm Zwickau (Sachs) Hbf 2


Unterstellungen der Verkehrsämter (RVA)
Aussig 1
  • Bfk Aussig
• Bfk Bodenbach
• Bfk Leitmeritz
• Bfk Teplitz-Schönau
• Fka Aussig Stadt
• Fka Bodenbach
• Fka Brüx
• Fka Teplitz-Schönau
• Gepa Aussig Stadt
• Gepa Bodenbach
• Gepa Brüx
• Gepa Teplitz-Schönau
 
Aussig 2
 

 
Bautzen
  • Bfk Bautzen
• Bfk Zittau
 
Chemnitz 1
  • Bfk Chemnitz Hbf
• Bfk Chemnitz Hbf Ga
• Fka Chemnitz Hbf
• Gepa Chemnitz Hbf
 
Chemnitz 2
 

 
Döbeln
  • Bfk Riesa
 
Dresden 1
  • Bfk Dresden-Friedrichstadt
• Bfk Dresden Hbf
• Bfk Dresden-Neustadt
• Fka Dresden Hbf
• Fka Dresden-Neustadt
• Gepa Dresden Hbf
• Gepa Dresden-Neustadt
 
Dresden 2
  • Bfk Freiberg (Sachs)
 
Kalsbad
  • Bfk Karlsbad
• Bfk Komotau
• Bfk Saaz Stadt
• Fka Karlsbad
• Fka Komotau
• Gepa Karlsbad
• Gepa Komotau
 
Plauen (Vogtl)
  • Bfk Greiz
• Bfk Plauen (Vogtl) ob Bf
• Bfk Reichenbach (Vogtl) ob Bf
• Fka Plauen (Vogtl) ob Bf
• Gepa Plauen (Vogtl) ob Bf
 
Reichenberg
  • Bfk Reichenberg (Sudetenl)
• Bfk Böhmisch Leipa
• Fka Reichenberg (Sudetenl)
• Gepa Reichenberg (Sudetenl)
 
Zwickau (Sachs)
  • Bfk Aue (Sachs)
• Bfk Werdau
• Bfk Zwickau (Sachs) Hbf
• Fka Zwickau (Sachs) Hbf
• Gepa Zwickau (Sachs) Hbf
 
     
06.10.1941
  Bahnhofnamensänderungen
 
  Ebersbach (Sachs) in Ebersbach-Georgswalde   Kopitz in Brüx-Kopitz
  Gebirge in Marienberg-Gebirge   Niederleutensdorf in Oberleutensdorf Hp
  Gelobtland in Marienberg-Gelobtland   Rudelsdorf (Biela) in Brüx-Rudelsdorf
  Haida in Haida (Sudetenl)   Schönbach in Schönbach (b Löbau, Sachs)
  Kalrsbad ob Bf in Karlsbad Hbf   Tschausch in Brüx-Tschausch
     
18.04.1942
  Einführung der "Eisenbahn-Signalordnung von 1926" in den sudetendeutschen Gebietsteilen
30.04.1943
  Einführung der "Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung" in den sudetendeutschen Gebietsteilen
01.01.1944
  Auflösung der Bahnmeisterei (Bm) Markersbach
     
12.1944
  Gliederung der geschäftsführenden Direktion für das Werkstättenwesen – GDW 4 Dresden
Zuständig für die Reichsbahn-Ausbesserungswerke (RAW) folgender Direktionen:
 
 Reichsbahndirektionen
 Eisenbahn-Ausbesserungswerke (EAW) bzw. Werkabteilungen (WAbt)
 
Dresden
  Aussig, Böhmisch Leipa, Chemnitz, Dresden, Komotau, Leipzig, Zwickau (Sachs) sowie die
Werkabteilungen Bodenbach und Reichenberg (Sudetenl)
 
Erfurt
  Gotha, Jena und Meiningen
 
Halle
  Cottbus, Delitzsch, Dessau Süd und Halle (Saale)
     
13./14.02.1945
  Schwerster Angriff alliierter Luftstreitkräfte auf die Bahnanlagen in und um Dresden, u.a völlige Zerstörung der RBD-Gebäude
05.03.1945
  Schwerster Angriff alliierter Luftstreitkräfte auf die Bahnanlagen in Chemnitz
17.04.1945
  Völlige Zerstörung des Friedrichstädter Rangierbahnhofes durch amerikanische Luftstreitkräfte
04.1945
  Einrichtung einer "Außenstelle der Reichsbahndirektion Dresden" in Reichenberg durch Erlass des RVM in Berlin
05.1945
  Verlegung der RBD Dresden samt Präsident Schmidt mittels Befehlszuges in einen Tunnel bei Schneeberg-Neustädtel
08.05.1945
  Vollständige Besetzung Dresdens durch die Rote Armee
09.05.1945
  Arbeitsaufnahme im RAW Dresden-Friedrichstadt auf Befehl der sowjet. Besatzungsmacht
14.05.1945
  Wiederaufnahme der RBD Tätigkeit von über 24 provisorischen Stellen im ganzen zerbombten Stadtgebiet verteilt
22.05.1945
  Errichtung einer RBD Zwickau (Sachs) durch US-Militäs für den vorübergehend amerikanisch besetzten Teiles der RBD Dresden,
Abgabe der nordböhmischen Strecken an die ČSD mit den dazugehörigen Bw Aussig, Bodenbach, Böhmisch Leipa, Brüx, Dux,
Falkenau (Eger), Karlsbad, Komotau, Lobositz, Reichenberg, Rumburg, Saaz, Teplitz-Schönau und Wiesa-Oberleutendorf
06.1945
  Verlegung der Direktionsverwaltung in das Betriebsamtsgebäude auf dem Gelände des ehemaligen Sächsisch-Schlesischen Güterbahnhofs
in der Hansastraße 4 von Dresden-Neustadt
05.07.1945
  Auflösung der RBD Zwickau (Sachs) und Rückgabe an die RBD Dresden auf Grund der Vereinbahrungen auf der Alliertenkonferenz von Jalta,
Auflösung der RBA Oelsnitz (Vogtl) und Zwickau (Sachs) 2 und Übergang zum RBA Schwarzenberg (Erzgeb)
 
01.09.1945
  SMAD-Befehl Nr. 8 vom 11.08.1945:
Übergabe aller Eisenbahnen in der SBZ von den sowjet Eisenbahntruppen an die deutschen Eisenbahner
01.10.1945
  Bildung von Lokkolonnen zum Abtransport von Industrieanlagen, Fahrzeugen, Gleismaterial, Maschienen, Anlagen und Ausrüstungen zur elektrichen Zugförderung, Stähle aller Art, Halbzeuge, Bergbauprodukte, sowie heimkehrender Truppen samt Ausrüstungen, Kriegsgefangenen, Facharbeiter, Deportierte usw. in die Sowjetunion gemäß dem SMAD-Befehl Nr. 4 vom 09.08.1945,
Beginn des verstärkten Abbaus des zweiten Gleises auf Hauptbahnen bis hin zur völligen Demontage zahlreicher Klein- und Nebenbahnen
05.10.1945
  Abgabe eines östlichen Teiles an die neuerrichtete Rbd Cottbus mit den Bw Kamenz, Löbau und Zittau,
Abgabe der Strecke Oschatz [ausschl.] – Wurzen an die RBD Halle
     
01.11.1945
  Gliederung der "Geschäftsführenden Direktion Dresden für das Werkstättenwesen" – GDW Dresden
Zuständig für die Reichsbahn-Ausbesserungswerke (RAW) folgender Direktionen:
 
 Reichsbahndirektionen
 Reichsbahn-Ausbesserungswerke (Raw)
 
Dresden
  Chemnitz, Dresden, Leipzig, Zwickau (Sachs)
 
Halle
  Cottbus, Delitzsch, Dessau und Halle (Saale)
02.01.1946
  Unterstellung der Lokbf Freital-Potschappel und Freital-Hainsberg dem Bw Dresden-Altstadt
01.03.1946
  Wechsel der Lokbf Mügeln und Strehla vom Bw Nossen zum Bw Döbeln
01.04.1946
  Auf Anordnung der Alliierten Verdoppelung der Fahrpreise, um den Reisevekehr (Flüchtlingsströme, Hamsterfahrten usw.) auf einen zu bewältigenden Umfang zu verringern,
Auflösung der 28 Betriebs- (BA), Maschinen- (MA) und Verkehrsämter (VA) und Übergang in folgende neugeschaffene Reichsbahnämter (Rba)
[a.Q. 01.08.1946]: Aue, Bautzen, Chemnitz, Dresden, Riesa und Zwickau (Sachs)
26.06.1946
  Wechsel des Lokbf Thum vom Bw Chemnitz-Hilbersdorf zum Bw Buchholz
01.08.1946
  Zusammenlegung des RBA Schwarzenberg und RBA Zwickau (Sachs) zum Rba Zwickau (Sachs)
01.05.1947
  Aüflösung der "Geschäftsführenden Direktion für das Werkstättenwesen" (GDW Dresden) und Unterstellung der Ausbesserungswerke der neu gebildeten Hauptverwaltung Ausbesserungswerke mit Sitz in Berlin
01.12.1947
  Übernahme der Strecken Bautzen ausschl. – Zescha und Radibor (Sachs) – Weißenberg – Löbau (Sachs) von der RBD Cottbus
01.04.1948
  Erhebung des Lokbf Falkenstein (Vogtl) vom Bw Adorf zum selbständigen Bahnbetriebswerk
11.05.1948
  Übernahme der Görlitzer Kreisbahn durch die Deutsche Reichsbahn
15.05.1948
  Einweihung des neuen Reichsbahndirektionssitzes im ehem. Bürogebäude des Reichsnährstandes von 1938 in der Ammonstraße 8 zu Dresden nach über zweijährigen Wiederauf- und Umbauarbeiten
 
1947/1948
  Gattungsbereinigungsprogramm in der SBZ
SMAD-Befehl Nr. 22/2593 vom 31.12.1946 beinhaltet die Forderung eines Vorschlags zur Neuverteilung des unübersichtlichen Lokomotivparks in den Bezirken der sowjetisch besetzen Zone (SBZ),
Beschlussfassung des Programms am 14.03.1947 durch das Transportkollegium der SBZ,
Festlegung durch eine Konferenz am 24./25.03.1947 in Berlin und am 04.04.1947 durch den Chef der Transportverwaltung der SMAD "abgesegnet"
01.01.1949
  Übernahme der Privatbahn Mittweida – Dreiwerden
01.02.1949
  Umwandlung des Lokbf Thum zum selbständigen Bw mit dem Lokbf Jöhstadt
01.03.1949
  Umwandlung des Lokbf Schwarzenberg (Erzgeb) zum selbständigen Bahnbetriebswerk (Bw) Schwarzenberg (Erzgeb)
01.04.1949
  Übernahme der Privatbahnen Mittweida-Dreiwerden-Ringethal und der Kleinbahn Horka-Rothenburg-Priebus zur Verwaltung und Nutznießung auf Anordnung der
Deutschen Wirtschaftskommission – Generaldirektion Reichsbahn vom 09.03.1949
05.05.1949
  Abgabe der Strecken Wünschendorf (Elster) – Weida und Gera – Ronneburg (Thür) – Nöbdenitz ausschl. an die RBD Erfurt
08.10.1950
  Umwandlung des erst am 01.01.1946 zum selbständigen erhobene Bw Flöha in ein Lokbf des Bw Chemnitz Hbf
01.09.1950
  Errichtung des Lokbf Johanngeorgenstadt des Bw Schwarzenberg (Erzgeb)
 
01.11.1950
  Zahlreiche Bahnhofsnamenänderungen
Bf Erfenschlag in Bf Chemnitz-Erfenschlag, Bf Glösa in Bf Chemnitz-Glösa, Bf Harthau (b Chemnitz) in Bf Chemnitz-Harthau,
Bf Klotzsche in Bf Dresden-Klotzsche, Bf Niedersedlitz in Bf Dresden-Niedersedlitz, Rabenstein (Sachs) in Bf Chemnitz-Rabenstein,
Bf Siegmar-Schönau in Bf Chemnitz-Siegmar, Bf Wanderer-Werke in Bf Chemnitz Wanderer-Werke und Bf Zschachwitz in Bf Dresden-Zschachwitz,
Schließung des Lokbf Bertsdorf vom Bw Zittau
11.11.1950
  Erhebung des Lokbf Wilsdruff vom Bw Dresden-Altstadt zum selbständigen Bahnbetriebswerk (Bw)
Wechsel der Lokbfe Hainsberg (Sachs) und Radeburg vom Bw Dresden-Altstadt zum Bw Wilsdruff,
Wechsel der Lokbfe Freital-Potschappel, Klingenberg-Colmitz und Meißen-Triebischtal vom Bw Nossen zum Bw Wilsdruff
1951
  Abgabe von 217,2 Strecken-km an die Rbd Erfurt
12.01.1951
  Aufnahme des Transitverkehrs des ČSD auf der Strecke Liberec (ehem. Reichenberg) – Zittau – Varnsdorf (ehem. Warnsdorf)
01.04.1951
  Erhebung des Lokbf Mügeln (b Oschatz) vom Bw Döbeln zum selbständigen Bahnbetriebswerk (Bw),
Wechsel des Lokbf Lommatzsch vom Bw Nossen zum Bw Mügeln,
Wechsel der Lokbfe Oschatz und Strehla vom Bw Riesa zum Bw Mügeln
05.1951
  Umbenennung der Dienststellen von Buchholz in Annaberg-Buchholz
 
29.05.1951
  Firmierung fortan als Rbd Dresden – gemäß Schreiben 134 V 16 1294/51 der Generaldirektion Berlin an alle Abteilungen und Direktionen der DDR
09.06.1951
  Raw Chemnitz erhält den Ehrennamen "Wilhelm-Pieck"
07.10.1951
  Umbenennung des Bf Bärenstein (Bz Chemnitz) in Bf Bärenstein (Bz Annaberg)
03.1952
  Änderung des Direktionskürzel von RBD Dresden auf Rbd Dresden
08.09.1952
  Eröffnung der Hochschule für Verkehrswesen in Dresden
09.1952
  Eröffnung des Verkehrsmuseums Dresden
10.05.1953
  Bezeichnung aller Chemnitzer Dienststellen fortan mit Karl-Marx-Stadt nach Ministerialbeschlusses vom 05.05.1953
04.10.1953
  Umbenennung des Bf Radiumbad Oberschlema in Bf Oberschlema-Schneeberg, Bf Niederschlema in Bf Niederschlema-Schneeberg
bis 31.07.1954
  Einführung der Dispatcherleistungen bei der Reichsbahndirektion und den Reichsbahnämtern
01.01.1955
  Abgabe der nordöstlichen Teile mit dem Rba Bautzen einschl. der Bw Bautzen, Görlitz und Zittau an die Rbd Cottbus
Auflösung der Rba Aue und Riesa,
Übernahme von Teilen um Gera / Ronneburg (Thür) von der Rbd Erfurt mit dem Bw Gera   [a.Q. 01.04.1955]

Gliederung der Reichsbahndirektion Dresden – Direktionsnummer 06
Direktionssitz in der Ammonstr. 8, Dresden

Reichsbahnämter (Rba)   Dresden, Karl-Marx-Stadt und Zwickau (Sachs)
Verkehrskontrollen (VK) I+II   Dresden und ebenfalls zuständig für die Rbd Erfurt
 
31.12.1955
  Umwandlung des Bw Schwarzenberg (Erzgeb) in ein Lokbf des Bw Aue und Auflösung des Lokbf Johanngeorgenstadt
01.01.1956
  Unterstellung des Lokbf Meißen dem Bw Nossen, die Lokbf Arnsdorf und Altenberg dem Bw Pirna und die Lokbf Wünschendorf (Elster) und Zeulenroda dem Bw Werdau,
Umwandlung der WAbt. Hoyerswerda des Raw Dresden in das Bww Hoyerswerda
01.06.1958
  Wechsel des Lokbf Eppendorf vom Bw Karl-Marx-Stadt-Hilbersdorf zum Bw Thum
01.10.1958
  Unterstellung des Lokbf Mittweida dem Bw Karl-Marx-Stadt
01.01.1961
  Umwandlung des Bw Greiz in eine Est. des Bw Reichenbach (Vogtl)
01.09.1962
  Verkehrsmuseum Dresden erhält den Namen »Friedrich List«
1963
  Umbezeichnung der Lokbahnhöfe (Lokbf) in Lokeinsatzstellen (Est) bzw. Triebfahrzeugeinsatzstellen (TE)
29.09.1963
  Umbenennung des Bf Radiumbach Brambach in Bf Bad Brambach
01.01.1964
  Umwandlung des Bw Bad Schandau in eine Einsatzstelle (Est) des Bw Pirna,
Auflösung der Est. Neustadt (Sachs)
01.02.1964
  Umwandlung des Bw Döbeln in eine Est. des Bw Riesa
29.09.1965
  Umbenennung des Bf Hainsberg in Bf Freital-Hainsberg und Bf Hainsberg (Sachs) Süd in Bf Freital-Coßmannsdorf und der
Est. Hainsberg (Sachs) in Freital-Hainsberg
01.07.1966
  Unterstellung der Verkehrskontrollen I+II nunmehr dem neugegründeten "Verkehrsabrechnungsamtes" (VAA) mit Sitz in Berlin
25.09.1966
  Schließung des Lokbf Tharandt
01.10.1966
  Umwandlung des Bw Pockau-Lengefeld in eine Est. des Bw Karl-Marx-Stadt-Hilbersdorf
01.12.1966
  Umwandlung des Bw Dresden-Pieschen in ein Kraftwagenbetriebswerk (Kbw)
31.12.1966
  Umwandlung des Bw Falkenstein (Vogtl) in eine Est. des Bw Reichenbach (Vogtl)
01.01.1967
  Zusammenlegung der Bw Dresden-Altstadt, Dresden-Friedrichstadt und des Kbw Dresden-Pieschen zur Komplex-Dienststelle Bw Dresden,
Umwandlung der Bw Annaberg-Buchholz, Kirchberg und Thum in Einsatzstellen des Bw Aue,
Umwandlung des Bw Mügeln in eine Einsatzstelle mit Unterhaltungsteil (Est-U) des Bw Nossen
01.05.1967
  Auflösung des Bw Werdau und Umwandlung in eine TE des Bw Zwickau (Sachs)
01.11.1967
  Umwandlung des Bw Mügeln zur TE des Bw Nossen
01.01.1968
  Zusammenlegung der Bw Karl-Marx-Stadt Hbf und -Hilbersdorf zur Komplex-Dienststelle Bw Karl-Marx-Stadt
01.10.1968
  Umwandlung des Bw Pirna in eine Est. des Bw Dresden   [a.Q. 01.07.1968]
1969
  Auflösung des Schmalspur-Lokbf Lommatzsch und Oschatz
31.05.1969
  Umstellung der Strecke Saalburg – Schleiz vom elektrischen auf Dieselbetrieb
01.07.1969
  Umwandlung des Bw Adorf (Vogtl) in eine Est. des Bw Zwickau (Sachs)   [a.Q. 01.01.1969 des Bw Reichenbach (Vogtl)]
01.07.1970
  Umwandlung des Bw Zwickau (Sachs) in eine Est. des Bw Reichenbach (Vogtl),
Wechsel der Est. Adorf (Vogtl) zum Bw Reichenbach (Vogtl)
 
31.12.1970
  Gliederung der Rbd DresdenDirektionsnummer 06
Direktionssitz in der Ammonstraße 8, 01069 Dresden

Verwaltung  Betrieb und Verkehr
 Reichsbahnbetriebsamt Dresden (Rba)
54 selbständige Dienststellen und 154 unterstellten Stellen

 Reichsbahnbetriebsamt Karl-Marx-Stadt (Rba)
74 selbständige Dienststellen und 157 unterstellten Stellen

 Reichsbahnbetriebsamt Zwickau (Sachs) (Rba)
70 selbständige Dienststellen und 136 unterstellten Stellen

Verwaltung  Maschinenwirtschaft
 Bahnbetriebswerke (Bw)
Adorf (Vogtl), Annaberg, Aue (Sachs), Dresden, Freiberg (Sachs), Gera, Glauchau (Sachs), Karl-Marx-Stadt, Kirchberg (Sachs),
Mügeln (b Oschatz), Nossen, Pirna, Reichenbach (Vogtl), Riesa, Thum,
Werdau, Wilsdruff und Zwickau (Sachs)

 Kraftwagenbetriebswerke (Kbw)
Dresden

 Starkstrommeisterei (Stm)
Aue (Sachs)

 Starkstromfahrleitungsmeistereien (Stflm)
Dresden und Karl-Marx-Stadt

 Umformerwerk für Bahnstrom (Ufw)
Karl-Marx-Stadt

Verwaltung  Wagenwirtschaft
 Bahnbetriebswagenwerke (Bww)
Dresden, Karl-Marx-Stadt und Zwickau (Sachs)

 Wagenmeistereien (Wm)
Dresden, Karl-Marx-Stadt und Zwickau (Sachs)

Verwaltung  Bahnanlagen
 Bahnmeistereien (Bm)
Adorf (Vogtl), Annaberg-Buchholz, Aue (Sachs), Bad Schandau, Coswig, Döbeln, Dresden-Altstadt, Dresden-Neustadt,
Falkenstein, Freiberg (Sachs), Freital, Gera, Glauchau (Sachs), Karl-Marx-Stadt Hbf, Karl-Marx-Stadt-Hilbersdorf,
Karl-Marx-Stadt Süd, Nossen, Pirna, Plauen (Vogtl), Pockau-Lengefeld, Riesa, Rochlitz,
Werdau, Wilsdruff und Zwickau (Sachs)

 Hochbaumeistereien (Hbm)
Dresden, Karl-Marx-Stadt und Zwickau (Sachs)

 Brückenmeistereien (Brm)
Dresden, Flöha und Plauen (Sachs)

 Brückenwerkstatt (Brw)
Dresden

 Oberbauwerk (Obw)
Wüklnitz

Verwaltung  Signal- und Fernmeldewesen
 Signal- und Fernmeldemeistereien (Sfm)
Dresden, Karl-Marx-Stadt und Plauen (Sachs)
  • Fahrkartenverwaltung mit Fahrkartendruckerei,
  • Direktionsbeschaffungsstelle (DBS),
  • Schuhmacherwerkstatt in Radebeul,
  • Ingeniuerbauabteilungen für Elektrifizierung in Dresden und Zwickau (Sachs),
  • Bezirkskassen in Dresden, Karl-Marx-Stadt und Zwickau (Sachs),
  • Betriebsakademie Dresden (Bak)
     
1971
  Auflösung der "Geschäftsführenden Direktion für das Werkstattwesen Berlin" (GBW Berlin) –
Unterstellung aller Reichsbahnausbesserungswerke der neugegründeten "Direktion der Ausbesserungswerke" mit Sitz in Berlin
01.01.1974
  Umwandlung der Est. Thum in ein Reparaturwerk für Diesellokauspuffanlagen und Kleinpaletten
1975
  Errichtung der neuen Bahnsteighalle in Karl-Marx-Stadt Hbf
31.05.1975
  Schließung des Lokbf Wünschendorf des Bw Zwickau (Sachs)
01.01.1976
  Abgabe der Teile um Gera / Ronneburg (Thür) mit dem Bw Gera an die Rbd Erfurt,
Wechsel der Est. Greiz vom Bw Reichenbach (Vogtl) zum Bw Gera
01.02.1976
  Auflösung des Werk Thum und Schließung des Lokbf Wilsdruff,
Unterstellung der Est. Freital und Est. Radeburg dem Bw Nossen
01.07.1977
  Auflösung der Wagenmeistereien in Dresden, Karl-Marx-Stadt und Zwickau (Sachs), sowie Eingliederung in die gleichnamigen Betriebswagenwerke (Bww)
7./8.04.1989
  Festveranstaltung zum Jubiläum "150 Jahre erste deutsche Ferneisenbahn Leipzig – Dresden" in Riesa
4./5.10.1989
  Prager Botschaftsflüchtlinge werden in neun Sonderzügen über das Territorium der DDR ohne Halt über Dresden bzw.
Bad Brambach – Plauen – Hof in die Bundesrepublik Deutschland ausgewiesen
15.10.1990
  Übernahme des sächsischen Teils der aufgelösten Rbd Cottbus mit dem Rba Bautzen und den Bw Bautzen, Görlitz, Kamenz und Zittau
29.06.1991
  Wiedereröfffnung des Grenzüberganges Johanngeorgenstadt und Potucky (ehem. Breitenbach)
01.07.1991
  Wiederherstellung der Schienenverbindung zwischen Ebersbach (Sachs) und Rumburk in der ČSSR
01.1993
  Anpassung der Reichsbahndirektionsstrukturen an die der Bundesbahndirektionen
01.08.1993
  Wiedereröfffnung des Grenzüberganges Bärenstein (Kr Annaberg) und Vejprty (ehem. Weipert)
07.09.1990
  Schreiben des Generaldirektors der Deutschen Reichsbahn – Hans Klemm – an den Direktionspräsidenten Herr Neumann über die bevorstehende territoriale Neugliederung der Reichsbahndirektionsbezirke und der bevorstehenden Auflösungen der Rbd Cottbus und Rbd Magdeburg
09.09.1993
  Beginn der Baumaßnahmen im Rahmen des »Verkehrsprojektes Deutsche Einheit – Nr. 9« (Strecke Leipzig – Dresden)
12.1993
  Letzte Ausgabe des Dresdner Bahn-Anzeigers, der Lokalausgabe der Mitarbeiterzeitung der Deutschen Bahnen mit einem Resümee und der Verabschiedung der Reichsbahndirektion Dresden durch den Präsidenten Lücking: "Tschüß Rbd Guten Tag AG !"
31.12.1993
  Auflösung der Rbd Dresden und Aufteilung in die neugeschaffenen, selbständigen Geschäftsbereiche mit Regionalbereichen und Niederlassungen im Zuge der Anfang 1992 begonnenen Bahnreform




Streckeneröffnungen
Die Streckenangaben beziehen sich nicht nur auf die Direktionszugehörigkeit bei Eröffnung, sondern auch auf eine teilweise zeitlich begrenzten
und/oder nachträglichen Unterstellung dieser Eisenbahndirektion.
Die Eröffnungsdaten sind gelegentlich widersprüchlich, da in der Vergangenheit nicht immer korrekt zwischen dem Tag der Eröffnungsfahrt und der Aufnahme des Regelbetriebes unterschieden wurde. In der Regel ist hier das Datum des ersten planmäßigen Betriebes angegeben.

Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
1837
24.04.
12.11.
  Leipzig Dresdener Bf – Ahlten,
Ahlten – Borsdorf – Gerichtshain
10,60
4,32
km
km
1838
11.05.
19.07.
31.07.
16.09.
16.09.
05.11.
21.11.
  Gerichtshain – Machern,
Weintraube – Radebeul – Dresden-Neustadt,
Macherm – Wurzen,
Wurzen – Dahlen i.Sachsen,
Oberau – Coswig – Kötzschenbroda – Weintraube,
Dahlen/Sachsen – Oschatz,
Oschatz – Riesa
4,32
8,18
8,00
17,53
13,44
9,56
13,07
km
km
km
km
km
km
km
1839
07.04.
  Riesa – Zeithain – Oberau [Fertigstellung der 1. deutschen Ferneisenbahn]
28,45
km
1844