Reichsbahndirektion Pasewalk
ZeittafelErrichtungen – Bezeichnungen – Auflösungen

18.07.1945   Mit SMAD-Befehl Nr. 010 wird weiterhin Stettin als Sitz einer deutschen Eisenbahndirektion genannt
20.07.1945   In Besitznahme des Direktionsgebäudes durch polnische Eisenbahner und Militärs
    Auslagerung der RBD Stettin auf Anordnung und Schutz der sowjet. Militäradministration unter Zurücklassung aller dienstlichen Unterlagen,
selbst derer für die von Deutschland aus zu verwaltenden Strecken beziehenden Akten, Pläne usw. nach Pasewalk,
Einquartierung der Direktion in eine privates Gebäude in der Pasewalker Wilhemstaße 23
 
21.07.1945   Firmierung als "RBD Stettin zur Zeit in Pasewalk"
Übernahme der östlichen Teile der aufgelösten RBD Stettin mit den Bw Angermünde, Eberswalde, Neustelitz, Pasewalk, Saßnitz Hafen,
Stralsund und Lokbf Wriezen,
von Teilen der Rbd Schwerin mit den Bw Neubrandenburg und Waren (Müritz),
sowie von Teilen der aufgelösten RBD Osten,
Das Direktionsgebiet umfasste 1.230,41 Strecken-km zzgl. 461,85 km Strecken ohne Oberbau
     
08.1945   Gliederung der Rbd PasewalkDirektionsnummer 28
Direktionssitz in der Wilhelmstraße 23, Pasewalk

Reichsbahn-Betriebsämter (RBA)
  Eberswalde, Neustrelitz, Prenzlau, Stralsund, und westl. der Oder liegende Streckenabschnitte des RBA Stettin, sowie Binz gegründet am 30.05.1945 durch den dortigen Landrates unter Federführung eines Reichsbahn-Oberinspektors auf Grund der Abtrennung der Rügenschen Eisenbahnen vom Festland
Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)
  Eberswalde und Stralsund, sowie westl. der Oder liegende Streckenabschnitte des RBA Stettin
Reichsbahn-Verkehrsämter (RVA)
  Stralsund, sowie westlich der Oder liegende Streckenabschnitte der beiden RBA´s in Stettin

Unterstellungen der Reichsbahn-Maschinenämter (RMA)
Eberswalde
  • Bw Angermünde a b
• Bw Eberswalde a b
   – Lokbf Bad Freienwalde (Oder)
   – Lokbf Templin
   – Lokbf Wriezen
 
Neustrelitz
  • Bw Neubrandenburg
• Bw Neustrelitz a
Bw Pasewalk a
   – Lokbf Prenzlau
   – Lokbf Strasburg
   – Lokbf Ueckermünde

• Bw Waren (Müritz)
 
Stralsund
  • Bw Saßnitz Hafen a
   – Lokbf Bergen (Rügen)
   – Lokbf Binz

• Bw Stralsund a b
   – Lokbf Anklam
   – Lokbf Barth
   – Lokbf Demmin
   – Lokbf Greifswald
   – Lokbf Loitz
   – Lokbf Wolgast
     
a Bw mit zusätzlicher Wagenausbesserung
b Bw sind zusätzlich Kraftwagen zugeteilt
     
02.08.1945  

Neufestlegung der deutschen Ostgrenze infolge des Potsdamer Abkommes und die daraus folgende Durchtrennungen der Strecken

  • Seebad Ahlbeck – Swinemünde Hbf,
  • Ducherow – Swinemünde Hbf,
  • Stettin – Pasewalk,
  • Angermünde – Stettin,
  • Caskow – Penkun – Oder,
  • Stöwen – Neuwarp der Randower Kleinbahn

Die Eisenbahnen auf Wollin mit dem Bw Swinemünde und die Strecke Groß Ziegenort – Stettin gehen komplett an die PKP, daher
Erhebung des Lokbf Heringsdorf zum selbständigen Bahnbetriebswerk

04.08.1945   Beginn der Bildung von Lokkolonnen nach SMAD-Befehl Nr. 4
Offizielle Arbeitsaufnahme der Direktionsgeschäfte im alten Direktionsgebäude von Stettin durch die PKP
31.08.1945   Umwandlung des Bw Wriezen in ein Lokbahnhof (Lokbf) des Bw Eberswalde
 
01.09.1945  

Firmierung fortan als RBD Pasewalk gemäß eines neuerlichen SMAD-Befehls
 
SMAD-Befehl Nr. 8 vom 11.08.1945:
Übergabe aller Eisenbahnen in der SBZ von den sowjet Eisenbahntruppen an die deutschen Eisenbahner

01.10.1945  

Bildung von Lokkolonnen zum Abtransport von Industrieanlagen, Fahrzeugen, Gleismaterial, Maschienen, Anlagen und Ausrüstungen zur elektrichen Zugförderung, Stähle aller Art, Halbzeuge, Bergbauprodukte, sowie heimkehrender Truppen samt Ausrüstungen, Kriegsgefangenen, Facharbeiter, Deportierte usw. in die Sowjetunion gemäß dem SMAD-Befehl Nr. 4 vom 09.08.1945,
Beginn des verstärkten Abbaus des zweiten Gleises auf Hauptbahnen bis hin zur völligen Demontage zahlreicher Klein- und Nebenbahnen.

06.10.1945   Verkündung einer erneuten Verlegung des Direktionssitzes der ehem. RBD Stettin durch den Genaraldirektor der Deutschen Reichsbahn Ost,
Dr. Wilhelm Fitzner infolge unverändert mangelhafter Arbeitsbedingungen in der fast völlig zerstörten Stadt Pasewalk
 
10.10.1945   Auflösung der Reichsbahndirektion Pasewalk nach vollendeten Umzug des Direktionssitzes nach Greifswald




Streckenstillegungen

Die Streckenangaben beziehen sich auf die Direktionszugehörigkeit am Tage der Einstellung des Personenverkehrs bzw. bei Einstellung des dauernden Betriebes, der hier rot markiert ist.

Jahr Datum Streckenname Streckenverlauf Länge
  ?? Darßbahn Bresewitz – Zingst – Prerow  [Reparation] 10,8 km
1945 ?? Demminer Kleinbahn Ost
(Spurweite 750 mm)
Demmin Klbf – Schmarsow – Jarmen  [Reparation],
Abzw Tutow – Flugplatz Tutow  [Reparation],
Schmarsow – Grapzow – Altentreptow LB  [Reparation]
23,2
3,5
50,9
km
km
km
  ?? Demminer Kleinbahn West
(Spurweite 750 mm)
Demmin Klbf – Mentschow – Stavenhagen Klbf – Bredenfelde  [Reparation],
Mentschow – Wildberg – Altentreptow LB  [Reparation]
51,1
42,1
km
km
  ?? Eisenbahnges. Stralsund-Tribsees
(Spurweite 1.435 mm)
Stralsund – Franzburg – Tribsees  [Reparation] 36,2 km
  ?? Friedrich-Franz-Eisenbahn
(Spurweite 1.435 mm)
Sanitz – Sülze – Tribsees  [Reparation] 46,1 km
  ?? Greifswald-Grimmener Eisenbahn
(Spurweite 1.435 mm)
Wackerow – Grimmen Bf  [Reparation],
Vietlipp – Tribsees
21,5
50,5
km
km
  ?? Kleinbahn Greifswald-Wolgast
(Spurweiten 600 und 750 mm)
Greifswald – Kemnitz – Lubmin Dorf – Wolgast Klbf  [Reparation],
Kemnitz – Kühlenhagen  [Reparation],
Lubmin Dorf – Seebad Lubmin  [Reparation],

Greifswald – Busdorf – Dargezin – Gützkow-Wieck – Jarmen  [Reparation],
Busdorf – Klein Zastrow  [Reparation],
Dargezin – Züssow LB  [Reparation],
Grützkow-Wieck – Grützkow Fähre  [Reparation],
Anklam Klbf – Krenzow – Lassan – Hafen  [Reparation],
Krenzow – Buddenhagen Klbf  [Reparation],
49,4
7,3
0,7

28,69
8,93
11,41
3,98

20,73
10,5
km
km
km
km
km
km km
km
km
  ?? Mecklenburg-Pommersche Schmalspurbahn AG
(Spurweite 600 mm)

Anklam – Leopoldshagen  [Reparation],
Uhlenhorst – Löwitz – Dargibell – Gelledin – Anklam  [Reparation],
Löwitz – Putzar  [Reparation],
Löwitz – Schwerinsburg   [Reparation],
Dargibell – Ducherow   [Reparation],
Ferdinandshof – Friedland – Bresewitz – Dennin – Jarmen  [Reparation],
Bresewitz Dorf – Borntin   [Reparation],
Bresewitz Ziegelei – Beseritz   [Reparation],
Wegezin-Dennin – Drewelow   [Reparation],
Dennin – Janow   [Reparation],

17,8
19,1
4,3
2,7
4,8
61,6
7,7
4,5
4,6
7,4
km
km
km
km km
km
km
km
km
km
  ?? Kleinbahn Casekow-Penkun-Oder
(Spurweite 750 mm)
Casekow Klbf – Penkun – Ladenthin – neue Staatsgrenze (– Stettin Scheune – Pommerensdorf Hafen)   [Reparation] 28,8

km

  ?? Mecklenburgische Südbahn
(Spurweite 1.435 mm)
Karow (Meckl) – Malchow   [Reparation],
Kargow – Neubrandenburg   [Reparation] [1946 Wiederaufbau bis Möllenhagen],
12,8
40,7
km
km
  ??   Lauenhagen – Strasburg (Uckermark)   [Reparation] 4,12

km

  08.08. Randower Kleinbahn
(Spurweite 1.435 mm)
(Stöven Klbf –) neue Staatsgrenze – Lenzen – Rieth – neue Staatsgrenze (– Neuwarp)   [Reparation], 18,3 km
  ?? Eberswalde Finowfurther Eisenbahn Eberswalde West – Eberswalde Wasserfall – Spechthausen   [Reparation] 2,99

km

  ??   Schönberg (Meckl) – Pötenitz 13,4 km






Präsident der Eisenbahnverwaltung  

Zeitraum Name Bemerkungen
  21.07.1945
10.10.1945   Dr. utr. jur., Dr. rer.pol. Robert Janz anschließend Präsident Rbd Greifswald, vormals Präsident RBD Stettin
             



Deutsche Direktionen Direktionen besetzter Gebiete Bahnbetriebswerke   Quellenangaben