Bahnbetriebswerk Basdorf
Zeittafel: Bauliche Anlagen Bezeichnungen Beheimatungen

20.05.1901
 

Einweihung einer Privatbahn-Betriebswerkstätte mit einem zweiständigen Rechteckschuppen und Bekohlungsanlage westlich des Bahnhofs (Fa. Becker & Co.),
Beheimatung von fünf Staatsbahn T2 bzw. T3 Lokomotiven,
Lokbahnhöfe bestanden in Form von einständigen Lokschuppen mit Wasserkran und Bekohlungsstelle in Liebenwalde und Wilhelmsruh

01.04.1913
 
Übernahme des Betriebes durch die Reinickendorf Liebenwalde Groß Schönebecker Eisenbahn (RLGS)
20.03.1922   Mit ministerieller Verfügung werden anstelle der Bezeichnungen Betriebswerkmeisterei (Bwm) und Wagenwerkmeisterei (Wwm) die Bezeichnungen Bahnbetriebswerk (Bw) bzw. Bahnbetriebswagenwerk (Bww) eingeführt
08.01.1927
 
Firmierung als Niederbarnimer Eisenbahn Aktiengesellschaft (NBE)
??
 
Anbau eines dreigleisigen Traktes an die zweigleisige Lokhalle
bis 1935
 
Umfangreiche Erweiterungen und Modernisierungen in der Lokstation Basdorf:
Bau eines großen fünfständigen Schuppens, eines weiteren Kohlenbansens, Abstellanlagen mit Schiebebühne, Wohngebäude usw.
04.1945
 
Einstellung des Bahnbetriebes infolge mehrerer Brückensprengungen im Streckennetz
01.07.1950
 
Mit Vertrag vom 28./29. Juni 1950 "Verwaltung und Nutznießung" der gesamten NBE durch die Deutsche Reichsbahn:
Erhebung der Betriebswerkstätte zum eigenständigen Bw und Unterstellung dem Reichsbahnamt (Rba) Berlin 6
01.09.1950
 
Erste Beheimatung einer Staatsbahnlokomotive: V36 221 aus Neuruppin
19.11.1950
 
Beheimatung von "Bubiköpfen" in Form von 64 462 und 64 464 vom Bw Berlin-Gesundbrunnen weitere 64er folgten auch aus anderen Bw´s
 
   
 
  Triebfahrzeugbestand vom 31.12.1952
64
  175, 209, 331, 354, 372, 462, 464, 477, 478
74
  6611, 6612, 6622, 6623
89
  6410-6413
91
  6582, 6591
93
  6678-6683
V3
  420 (DWG 360)
  5730, 5732, 5733
 
   
ab 1952
 
Aufarbeitungen an Dampflokomotiven der BR 74 in den Schadgruppen L0-L2
01.07.1954
 
Übernahme des Lokbf Oranienburg des Bw Berlin-Pankow
01.01.1957
 
Auflösung als selbständige Dienststelle und Unterstellung als Einsatzstelle dem Bw Berlin-Pankow
1965
 
Beginn der Traktionsumstellung auf Diesel in Form von LVT 2.09 des Mutter-Bw
ab 1970
 
Einzug der Baureihe 110 in der Einsatzstelle (Est.)
 
1975
 
Aufgabe der Dampfloktraktion in der Est. und Einzug der "Taigatrommeln" (Baureihe 120) auf der Heidekreautbahn
ab 1990
 
Nutzung der Est. hauptsächlich zur Abstellung von nicht mehr benötigten Triebfahrzeugen infolge des rapiden Rückganges von DR-Güterzugleistungen
Ende 1992
 
Räumung des Geländes durch die DR wegen Wiederaufnahme der Eisenbahnaktivitäten zunächst nur im Güterverkehr und die Inbesitznahme der Anlagen rückwirkend zum 01.01.1992 durch die Niederbarnimer Eisenbahn AG
01.09.1998
 
Rückübertragung der Eisenbahninfrastruktur und aller ehem. Eigentumsstrecken:
Nutzung der Eisenbahninfrastruktur der NEB auf vertraglicher Basis durch verschiedenste Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU), vor allem durch DB Regio und DB Cargo.
2004-2005
 
Umfangreiche Bautätigkeiten infolge des am 26.05.2004 erteilten Zuschlages für die Erbringung der ehem DBAG-Verkehrsleistungen auf der Regionalbahnlinie 27 für den Zeitraum vom 11. Dezember 2005 bis zum 12. Dezember 2020:
Sanierung und Verlängerung der 1940 erbauten Lokhalle um 13 m, Bau einer neuen Tankstelle und Sanierung der Gleisanlagen
09.12.2005
 
Einweihung der neuen NEB-Triebwagenhalle und des umgestalteten Betriebswerks Basdorf
 
   
   
 
 
   
 
   
Bas
 
bahnamtliches Bezeichnungskürzel 1939